Das Buch Hiob (Ijob) | Kapitel 7

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Bücher der Dichtung | ⏵Das Buch Hiob (Ijob) | Kapitel 7
Die Bücher der Dichtung im Alten Testament

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Bücher der Dichtung im Alten Testament

Das Buch Hiob
Ijob

Kapitel 7

 

Hiob 7

 

Der Text in 42 Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

Hinweis: Aus dem Buch Hiob sind derzeit nur zehn von 42 Kapiteln verfügbar!

 

Gliederung Kapitel 7

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel VII.

 

 

3 - 14

 

II. DER DIALOG: ERSTER GESPRÄCHSGANG

 

1

7,1-6

→Hiobs Klage über das menschliche Dasein

2

7,7-16A

→Hiobs Verzweiflung über sein Schicksal

3

7,16B-21

→Hiobs Verzweiflung über die Beziehung Gottes zu ihm

 

 

 

 

Das Bucĥ Hiob.

 

 
[276b]

 

VII.

 

 

Hiobs Klage über das menſchliche Daſein

 

MVS nicht der Menſch jmer im Streit

ſein auff Erden / vnd ſeine tage ſind / wie eines Taglöners? 2Wie ein Knecht ſehnet ſich nach dem ſchatten / vnd ein Taglöner / das ſein erbeit aus ſey. 3Alſo hab ich wol gantze monden vergeblich geerbeitet / vnd elender nacht ſind mir viel worden. 4Wenn ich mich legt / ſprach ich / Wenn werde ich auffſtehen? Vnd darnach rechent ich / wens abend wolt werden / Denn ich war gantz ein Schewſal jederman bis finſter ward. 5Mein fleiſch iſt vmb vnd vmb / wörmicht vnd kötticht / Meine Haut iſt verſchrumpffen vnd zu nicht worden. 6Meine tage ſind leichter dahin geflogen denn ein Weberſpuel / vnd ſind vergangen / das kein auffhalten da geweſen iſt.

 

 

 

 

 

 

 

 

(Vergeblich)

Das iſt / Ich ha­be ru­ge vnd der er­beit ein en­de ge­ſucht / Aber das iſt vmb ſonſt / es bleibt noch jmer vn­ru­ge.

 

 

Hiobs Verzweiflung über ſein Schickſal

 

7GEdenck das mein Leben ein wind iſt / vnd meine augen nicht widerkomen zu ſehen das Gute. 8Vnd kein lebendig auge wird mich mehr ſehen. Deine augen ſehen mich an / darüber vergehe ich. 9Eine wolcken vergehet vnd feret da hin / Alſo / wer in die Helle hinunter feret / kompt nicht wider er auff. 10Vnd kompt nicht wider in ſein Haus / vnd ſein ort kennet jn nicht mehr. 11Darumb wil auch ich meinem munde nicht weren / Ich wil reden von der angſt meines hertzens / vnd wil er aus ſagen vom betrübnis meiner ſeelen. 12Bin ich denn ein Meer oder Walfiſch / das du mich ſo verwareſt? 13Wenn ich gedacht / mein Bette ſol mich tröſten / mein Lager ſol mirs leichtern. Wenn ich mit mir ſelbs rede / 14So erſchreckeſtu mich mit trewmen / vnd machſt mir grawen. 15Das meine Seele wündſchet erhangen zu ſein / vnd meine gebeine den tod / 16Ich begere nicht mehr zu leben.

 

 

Hiobs Verzweiflung über die Beziehung Gottes zu ihm

 

16bHOre auff von mir / denn meine tage ſind vergeblich geweſt. 17Was iſt ein Menſch das du jn gros achteſt? vnd bekümerſt dich mit jm? 18Du ſucheſt jn teglich heim / vnd verſucheſt jn alle ſtund. 19Warumb thuſtu dich nicht von mir / vnd leſſeſt nicht abe / bis ich meinen ſpeichel ſchlinge? 20Hab ich geſündigt / was ſol ich dir thun / o du Menſchenhüter? Warumb machſtu mich / das ich auff dich ſtoſſe / vnd bin mir ſelbs eine Laſt? 21Vnd warumb vergibſtu mir meine miſſethat nicht / vnd nimpſt nicht weg meine ſünde? Denn nu werde ich mich in die erden legen / vnd wenn man mich morgen ſuchet / werde ich nicht da ſein.

 

 

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel auf die­ser Sei­te ist in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 

Der Bibeltext im evangelischen Kirchenjahr

In den Kirchenjahren ab 1978/1979 bis 2017/2018

CONTINUATEXT

→Sonntag Okuli

Dritter Sonntag der Passionszeit

Hiob 7,11-21

C

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Alte Testament

→Vorrede auf das Alte Testament

Luthers erklärt den Sinn und die Bedeutung des Alten Testaments und der Gesetze Mose. Diese Schriften seien für Christen sehr nützlich zu lesen, nicht zuletzt deshalb, weil Jesus, Petrus und Paulus mehrfach daraus zitieren.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
Hiob
7