Die Sprüche Salomos
Kapitel XIX.

◉ Home | ►Lutherbibel 1545 | ►Bücher der Dichtung | ►Die Sprüche Salomos | Kapitel XIX.
Die Bücher der Dichtung im Alten Testament

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Bücher der Dichtung im Alten Testament

Die Sprüche Salomos
Proverbia

 

C. XIX.

 

Spr 19,1-29

 

Der Text in 31 Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

Die Sprüche Salomos

 

Gliederung Kapitel XIX.

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel XIX.

 

 

10,1 - 22,16

 

II. LEBENSREGELN

 

1

19,1-29

→Salomos Lehren von Weisheit und Frömmigkeit (Teil 10)

 

 

 

 

Die Sprücĥe Salomo.

 

 

 

 

[337a]

 

 

[Spalte 2]

 

 

XIX.

 

Salomos Lehren von Weisheit und Frömmigkeit
Teil 10

 

EIn Armer der in ſeiner

frömkeit wandet / Iſt beſſer denn ein Ver­kereter mit ſei­nen lip­pen / der doch ein Narr iſt.

 

2Wo man nicht mit vernunfft handelt / Da gehets nicht wol zu / Vnd wer ſchnell iſt mit füſſen / Der thut ſchaden.

3Die torheit eines Menſchen verleitet ſeinen weg / Das ſein hertz wider den HERRN tobet.

4Gut macht viel Freunde / Aber der Ar­me wird von ſeinen Freunden verlaſſen.

 

(Nicht wol)

Denn einer mus den an­dern dulden.

 

5Ein falſcher Zeuge bleibt nicht vn­ge­ſtrafft / Vnd wer Lügen frech redet / wird nicht entrinnen.

6Viel warten auff die perſon des Für­ſten / Vnd ſind alle Freunde des / der geſchencke gibt.

Deut. 19.

→Infra. 21.

Infra. 24.

Infra. 25.

 

 

7Den Armen haſſen alle ſeine brüder / Ja auch ſeine Freunde fernen ſich von jm / Vnd wer ſich auff wort verleſſet / dem wird nichts.

8Wer Klug iſt / c liebet ſein Leben / Vnd der Verſtendige findet gutes.

 

 

c

(Liebet)

Er hütet ſich fur ferligkeit / Trawet den menſchen nicht in jren guten worten.

 

 

 

 

[337a | 337b]

 

 

Die Sprücĥe

 

 

 

[Spalte 1]

 

9Ein falſcher Zeuge bleibt nicht vn­ge­ſtrafft / Vnd wer frech lügen redet / wird vmbkomen.

10Dem Narren ſtehet nicht wol an / gute tage haben / Viel weniger eim Knecht zu herrſchen vber Fürſten.

(Gedültig)

Wer wol ver­hören kan / wil weiſe werden.

Infr. 28.

(Königes)

→Rom. 13. Er tregt nicht vmb ſonſt das ſchwert.

11Wer gedültig iſt / der iſt ein kluger Menſch / Vnd iſt jm ehrlich / das er vntugent vberhören kan.

12Die Vngnade des Königes iſt wie das brüllen eins jungen Lewen / Aber ſeine gnade iſt wie taw auff dem graſe.

13Ein nerriſcher Son iſt ſeines Vaters hertzenleid / Vnd ein zenckiſch Weib ein ſtetigs trieffen.

14Haus vnd güter erben die Eltern / Aber ein vernünfftig Weib kompt vom HERRN.

15Faulheit bringt ſchlaffen / Vnd ein leſſige Seele wird hunger leiden.

 

 

 

 

 

(Sterben)

Er kompt Meiſter han­ſen in die hen­de / vnd an den Gal­gen. Denn vn­ge­hor­ſa­me Kin­der ent­lauf­fen jm nicht.

16Wer das Gebot bewaret / der bewa­ret ſein Leben / Wer aber ſeinen we­ge verachtet / wird ſterben.

17Wer ſich des Armen erbarmet / der lei­het dem HERRN / Der wird jm wider Guts vergelten.

18Züchtige deinen Son weil hoffnung da iſt / Aber las deine Seele nicht be­wegt werden jn zu tödten.

19Denn groſſer Grim bringt ſchaden / Darumb las jn los / ſo kanſtu jn mehr züchtigen.

20Gehorche dem Rat / vnd nim zucht an / Das du er nach Weiſe ſeieſt.

21Es ſind viel anſchlege in eins Mans hertzen / Aber der Rat des HER­RN bleibet ſtehen.

 

a

(Zum munde)

Wie man ſpricht / Er iſt ſo faul das er fur faulheit nicht eſſen mag / wenn er gleich die hand in der ſchüſſeln oder das eſſen fur ſich hat. Das ſind Le­rer / Re­gie­rer / Ge­ſin­de / ſo jr Ampt laſ­ſen / ob ſie es wol kund­ten leicht­lich aus­rich­ten.

22Ein Menſchen luſtet ſeine wolthat / Vnd ein Armer iſt beſſer denn ein Lügener.

23Die furcht des HERRN fordert zum Leben / Vnd wird ſat blei­ben / das kein vbel ſie heimſuchen wird.

24Der Faule verbirget ſeine hand im töpffe / Vnd bringt ſie nicht wider a zum munde.

25Schlehet man den Spötter / ſo wird der Alber witzig / Strafft man einen Verſtendigen / ſo wird er ver­nünff­tig.

26Wer Vater verſtöret / vnd Mutter

 

 

 

[Spalte 2]

 

veriaget / Der iſt ein ſchendlich vnd ver­flucht Kind.

27Las abe mein Son zu hören die zucht / Die da abfüret von vernünfftiger Lere.

28Ein loſer Zeuge ſpottet des Rechts / Vnd der Gottloſen mund verſchlin­get das vnrecht.

 

29Den Spöttern ſind ſtraffe bereitet / Vnd ſchlege auff der Narren rü­cken.

 

 

(Spötter)

Vngehorſam / loſe Buben / mus Meiſter Hans ſteupen / Da hin komen ſie gewis.

 

 

 

 
Aus dem Verzeichnis der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

Luthers Verweise auf biblische Bücher

 Kürzel

 Bezeichnung in Luthers Biblia 1545

 Moderne Bibel

 Kürzel

Pro.
Prou.
Prouer.
Die Sprüche Salomo.
Sprüche Salominis.
Prouerbiorum.

Biblia Vulgata: Libri salomonis: Proverbia

Die Sprüche Salomos (Sprichwörter)

Das Buch der Sprichwörter

Das Buch der Sprüche

Spr

Spr

Spr

Deut.
Das fünfte Buch Moſe.
Deuteronomius.

Biblia Vulgata: Deuteronomium

Das fünfte Buch Moses (Deuteronomium)

Deuteronomium

5. Buch Mose

5. Mose

Dtn

5Mos

Rom.
Ro.
Epiſtel S. Paul an die Römer.

Biblia Vulgata: Epistula Pauli ad Romanos

Der Brief des Paulus an die Römer

Römerbrief

Röm

Röm

Rom

Sup.
Su.

Latein: [vide] supra Kapitelnummer

»[Siehe] [weiter] oben, Kapitelnummer«oder
»[Siehe] oben, [im selben Buch] Kapitelnummer«.

Infr.
Inf.
In.

Latein: [vide] infra Kapitelnummer

 

»[Siehe] [weiter] unten, Kapitelnummer«, oder
»[Siehe] unten, [im selben Buch] Kapitelnummer«.

 

Erläuterungen siehe →Liste der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

 

 

Hinweise zur Stilkunst.de-Ausgabe der Lutherbibel von 1545

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel ist auf un­se­ren Sei­ten in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 
 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Alte Testament

→Vorrede auf das Alte Testament

Luther erklärt den Sinn und die Bedeutung des Alten Testaments und der Gesetze Mose. Diese Schriften seien für Christen sehr nützlich zu lesen, nicht zuletzt deshalb, weil Jesus, Petrus und Paulus mehrfach daraus zitieren.

Vorrede auf die Propheten

→Vorrede auf die Bücher der Propheten

Luther widmet den Prophetenbüchern eine umfangreiche Vorrede. Sie seien reich an Predigten und Beispielen für christliches Leben und sie Weissagen die Ankunft Christi.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 17.11.2019  

 
 
Biblia
1545
Spr
19