Das 3. Buch Mose (Levitikus)
Kapitel VIII.

◉ Home | ►Lutherbibel 1545 | ►Die Geschichtsbücher des AT | ►Das 3. Buch Mose (Levitikus) | Kapitel VIII.
Die Geschichtsbücher des Alten Testaments

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Geschichtsbücher des Alten Testaments

Das 3. Buch Mose
Levitikus

 

C. VIII.

 

3Mos

Kapitel 8,1-36

 

Der Text in 27 Kapiteln

 
Auswahl der Kapitel

Das 3. Buch Mose (Levitikus)

Hinweis: Aus dem 3. Buch Mose (Levitikus) sind derzeit nur drei von 27 Kapiteln verfügbar!

     

    Gliederung Kapitel VIII.

     

    Nr.

    Textstelle

    Abschnitt | Link zum Text

    Kapitel VIII.

     

     

    1 - 7

     

    I. DIE OPFERGESETZE

     

    1

    8,1-17

    →xx

     

     

     

     

    Das Dritte Bucĥ
    Moſe.

     

     

    [59b]

     

    VIII.

     

     

    Überſchrift

     

     

     

     

     

     

    Exod. 28.

    VND der HERR redet mit Moſe / vnd

    ſprach / 2Nim Aaron vnd ſeine Söne mit jm / ſampt jren Kleidern / vnd das Salböle / vnd einen farren zum Sündopffer / zween widder vnd einen korb mit vngeſewrtem Brot / 3vnd verſamle die gantze Gemeine fur die thür der Hütten des Stiffts. 4Moſe thet wie jm der HERR gebot / vnd verſamlet die Gemeine fur die thür der Hütten des Stiffts / 5vnd ſprach zu jnen / Das iſts das der HERR geboten hat zu thun.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    6VND nam Aaron vnd ſeine Söne / vnd wuſſch ſie mit waſſer. 7Vnd legt jm den Leinenrock an / vnd gürtet jn mit dem Gürtel / vnd zoch jm den Seidenrock an / vnd thet jm den Leibrock an / vnd gürtet jn vber den Leibrock her. 8Vnd thet jm das Schiltlin an / vnd in das Schiltlin Liecht vnd Recht. 9Vnd ſetzt jm den Hut auff ſein Heubt / vnd ſetzt an den Hut oben an ſeiner ſtirn das gülden Blat der heiligen Kron / Wie der HERR Moſe geboten hatte. Exo. 28.; Exo. 29.
    10VND Moſe nam das Salböle / vnd ſalbet die wonung / vnd alles was drinnen war / vnd weihet es / 11Vnd ſprenget da mit ſieben mal auff den Altar / vnd ſalbet den altar / mit alle ſeinem gerete / das Handfas mit ſeinem fus / das es geweihet würde. 12Vnd gos des Salböles auff Aarons heubt / vnd ſalbt jn das er geweihet würde. 13Vnd bracht erzu Aarons ſöne / vnd zoch jnen leinen Röcke an / vnd gürtet ſie mit dem Gürtel / vnd band jnen Hauben auff / wie jm der HERR geboten hatte. Exo. 30.

    14VND lies erzu füren einen Farren zum Sündopffer / vnd Aaron mit ſeinen Sönen / legten jre hende auff ſein heubt / 15da ſchlachtet man es. Vnd Moſe nam des bluts / vnd thets auff die hörner des Altars vmb her / mit ſeinem finger / vnd entſündiget den Altar / vnd gos das blut an des Altars boden / vnd weihet jn / das er jn verſünet. 16Vnd nam alles fett am eingeweide / das netz vber der lebber / vnd die zwo nieren mit dem fett daran / vnd zündets an auff dem Altar. 17Aber den Farren mit ſeinem fell / fleiſch vnd miſt / verbrand er mit fewr auſſer dem Lager / wie jm der HERR geboten hatte. Exo. 29.

    18VND bracht er zu einen Widder zum Brandopffer / vnd Aaron mit ſeinen Sönen legten jre hende auff ſein heubt / 19da ſchlacht man jn. Vnd Moſe ſprenget des bluts auff den Altar vmb her / 20zehieb den Widder in ſtücke / vnd zündet an das heubt / die ſtücke vnd den ſtrumpff / 21vnd wuſſch die eingeweide vnd ſchenckel mit waſſer / vnd zündet alſo den gantzen Widder an auff dem Altar / Das war ein Brandopffer zum ſüſſen geruch / ein Fewr dem HERRN / wie jm der HERR geboten hatte.

    22ER bracht auch erzu den andern Widder des Fülleopffers / Vnd Aaron mit ſeinen Sönen legten jre hende auff ſein heubt / 23da ſchlachtet man jn. Vnd Moſe nam ſeines bluts / vnd thets Aaron auff den knörbel ſeines rechten ohrs / vnd auff den daumen ſeiner rechten hand / vnd auff den groſſen zehe ſeines rechten fuſſes. 24Vnd bracht erzu Aarons ſöne / vnd thet des bluts auff den knörbel jres rechten ohr / vnd auff den daumen jrer rechten hand / vnd auff den groſſen zehe jres rechten fuſſes. Vnd ſprenget das blut auff den Altar vmb her. Exo. 29. [60a]
    25VND nam das fett vnd den ſchwantz / vnd alles fett am eingeweide / vnd das netz vber der lebber / die zwo nieren mit dem fett daran / vnd die rechte ſchulder. 26Da zu nam er von dem korb des vngeſewrten Brots fur dem HERRN / einen vngeſewrten Kuchen / vnd ein Kuchen geöltes brots / vnd ein Fladen / vnd legts auff das fette / vnd auff die rechten ſchulder / 27Vnd gab das alle ſampt auff die hende Aaron vnd ſeiner Söne / vnd webds zur Webe fur dem HERRN. 28Vnd nams alles wider von jren henden / vnd zundets an auff dem Altar / oben auff dem Brandopffer / Denn es iſt ein Fülleopffer zum ſüſſen geruch / ein Fewr dem HERRN. 29Vnd Moſe nam die bruſt vnd webd ein Webe fur dem HERRN / von dem widder des Fülleopffers / die ward Moſe zu ſeinem teil / wie jm der HERR geboten hatte.

    30VND Moſe nam des Salböles / vnd des bluts auff dem Altar / vnd ſprenget auff Aaron vnd ſeine kleider / auff ſeine Söne / vnd auff jre kleider / vnd weihet alſo Aaron vnd ſeine kleider / ſeine ſöne vnd jre kleider mit jm. 31Vnd ſprach zu Aaron vnd ſeinen Sönen / Kochet das fleiſch fur der thür der Hütten des Stiffts / vnd eſſet es daſelbs. Dazu auch das brot im korbe des Füllopffers / wie mir geboten iſt / vnd geſagt / das Aaron vnd ſeine Söne ſollens eſſen. 32Was aber vberbleibt vom fleiſch vnd brot / das ſolt jr mit fewr verbrennen.
    33VND ſolt in ſieben tagen nicht ausgehen / von der thür der Hütten des Stiffts / bis an den tag / da die tage ewrs Fülleopffers aus ſind / Denn ſieben tage ſind ewr hende gefüllet / 34wie es an dieſem tage geſchehen iſt / Der HERR hats geboten zu thun / auff das jr verſünet ſeiet. 35Vnd ſolt fur der Hütten des Stiffts tag vnd nacht bleiben ſieben tage lang / Vnd ſolt auff die hut des HERRN warten / das jr nicht ſterbet / Denn alſo iſt mirs geboten. 36Vnd Aaron mit ſeinen Sönen theten alles das der HERR geboten hatte durch Moſe.

     

     

     

     

     

    Hinweise zur Stilkunst.de-Ausgabe der Lutherbibel von 1545

    Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

    Der Text aus der Luther­bi­bel ist auf un­se­ren Sei­ten in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

    Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

     
     
    Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
    Vorrede auf das Alte Testament

    →Vorrede auf das Alte Testament

    Luther erklärt den Sinn und die Bedeutung des Alten Testaments und der Gesetze Mose. Diese Schriften seien für Christen sehr nützlich zu lesen, nicht zuletzt deshalb, weil Jesus, Petrus und Paulus mehrfach daraus zitieren.

     

    Sabrina

    Text | Grafik | Webdesign | Layout:

    ©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
    ©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

    SK Version 16.10.2019  

     
     
    Biblia
    1545
    3Mos
    8