Das 3. Buch Mose (Levitikus)
Kapitel XXI.

◉ Home | ►Lutherbibel 1545 | ►Die Geschichtsbücher des AT | ►Das 3. Buch Mose (Levitikus) | Kapitel XXI.
Die Geschichtsbücher des Alten Testaments

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Geschichtsbücher des Alten Testaments

Das 3. Buch Mose
Levitikus

 

C. XXI.

 

3Mos

Kapitel 21,1-24

 

Der Text in 27 Kapiteln

 
Auswahl der Kapitel

Das 3. Buch Mose (Levitikus)

Hinweis: Aus dem 3. Buch Mose (Levitikus) sind derzeit nur drei von 27 Kapiteln verfügbar!

     

    Gliederung Kapitel XXI.

     

    Nr.

    Textstelle

    Abschnitt | Link zum Text

    Kapitel XXI.

     

     

    1 - 7

     

    I. DIE OPFERGESETZE

     

    1

    21,1-17

    →xx

     

     

     

     

    Das Dritte Bucĥ
    Moſe.

     

     

    [56a]

     

    XXI.

     

     

    Überſchrift

     

    VND der HERR redet mit Moſe /

    nach dem

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    1VND der HERR ſprach zu Moſe / Sage den Prieſtern Aarons Sönen / vnd ſprich zu jnen. Ein Prieſter ſol ſich an keinem Todten ſeins Volcks verunreinigen / 2on an ſeinem Blutfreunde / der jn am neheſten angehört / Als an ſeiner Mutter / an ſeinem Vater / an ſeinem Sone / an ſeiner Tochter / an ſeinem Bruder / 3vnd an ſeiner Schweſter / die noch eine Jungfraw / vnd noch bey jm iſt / vnd keins Mans weib geweſen iſt / an der mag er ſich verunreinigen. 4Sonſt ſol er ſich nicht verunreinigen an jrgent einem der jm zugehört vnter ſeinem volck / das er ſich entheilige.
    5ER ſol auch keine Platten machen auff ſeinem heubt / noch ſeinen bart abſcheren / vnd an jrem Leibe kein mal pfetzen. 6Sie ſollen jrem Gott heilig ſein / vnd nicht entheiligen den namen jres Gottes / Denn ſie opffern des HERRN opffer / das brot jres Gottes / Darumb ſollen ſie heilig ſein.
    7SIe ſollen keine Hure nemen / noch keine Geſchwechte / oder die von jrem Man verſtoſſen iſt / denn er iſt heilig ſeinem Gott. 8Darumb ſoltu jn helig halten / denn er opffert das brot deines Gottes / Er ſol dir heilig ſein / Denn ich bin Heilig der HERR der euch heiliget.
    9WEnn eines Prieſters Tochter anfehet zu huren / die ſol man mit fewr verbrennen / Denn ſie hat jren Vater geſchendet. [68a]

    10WElcher Hoherprieſter iſt vnter ſeinen Brüdern / auff des heubt das Salböle gegoſſen vnd ſeine hand gefüllet iſt / das er angezogen würde mit den Kleidern / der ſol ſein heubt nicht blöſſen / vnd ſeine Kleider nicht zuſchneiten. 11Vnd ſol zu keinem Todten komen / vnd ſol ſich weder vber Vater noch vber Mutter verunreinigen. 12Aus dem Heiligthum ſol er nicht gehen / das er nicht entheilige das Heiligthum ſeines Gottes / Denn die heilige Krone / das ſalböle ſeines Gottes iſt auff jm / Ich bin der HERR. Num. 6.
    13EIne Jungfraw ſol er zum Weibe nemen / 14aber keine Widwe / noch Verſtoſſene / noch geſchwechte / noch Hure / ſondern eine Jungfraw ſeines volcks ſol er zum weibe nemen / 15Auff das er nicht ſeinen ſamen entheilige vnter ſeinem volck / Denn ich bin der HERR der jn heiliget.

    16VND der HERR redet mit Moſe / vnd ſprach / 17Rede mit Aaron / vnd ſprich / Wenn an jemands deines Samens in ewren Geſchlechten ein Feil iſt / der ſol nicht erzu tretten / das er das brot ſeines Gottes opffere. 18Denn keiner an dem ein Feil iſt / ſol erzu tretten / er ſey blind / lahm / mit einer ſeltzamen naſen / mit vngewönlichem gelied / 19oder der an einem fus oder hand gebrechlich iſt / 20oder höckericht iſt / oder ein fell auff dem auge hat / oder ſcheel iſt / oder grindicht / oder ſchebicht / oder der gebrochen iſt. 1. Tim. 3.; Tit. 1.
    21WElcher nu von Aarons des Prieſters ſamen einen Feil an jm hat / der ſol nicht erzu tretten / zu opffern die opffer des HERRN / Denn er hat einen Feil / darumb ſol er zu den broten ſeins Gottes nicht nahen / das er ſie opffere. 22Doch ſol er das brot ſeins Gottes eſſen / beide von dem Heiligen vnd vom Allerheiligſten / 23Aber doch zum Furhang ſol er nicht komen / noch zum Altar nahen / weil der Feil an jm iſt / das er nicht entheilige mein Heiligthum / Denn ich bin der HERR der ſie heiliget. 24Vnd Moſe redet ſolchs zu Aaron vnd zu ſeinen Sönen / vnd zu allen kindern Iſrael.

    1 Auff Ebreiſch Nezer / Hie von die Nazarei heiſſen / das ſie ſich enthielten vnd ſonderten von etlicher ſpeiſe Nu. 6. Vnd Samſon von Mutterleibe ein Nazareus heiſſet / Jud. 13. Vnd vnſer HERR Chriſtus auch daher der rechte Nazareus heiſſt von Nazareth Mat. 2. Als der von aller ſünde rein vnd heilig / vnd kein vnheiliges noch vngeweihtes an jm iſt. Wiewol die Jüden aus neid vnd bosheit jn nicht Nazri / ſondern Notzri / das iſt / den Verderbeten oder Verſtöreten / wie einen Schecher / nennen / ſelbs die rechten Notzrim ſind / in aller welt zurſtrewet vnd verſtöret. Vnd mich düncket / da ſich S. Paul. Rom. 1. einen Nazareum nenne / da er ſich einen Ausgeſonderten rhümet zum Euangelio / vom Geſetz etc.
    2 Vngewöhnliche vnd ſeltzam Das ſind allerley vngeſtalt / Als ſo die Naſen zu gros zu klein / zu krum / breit Item / das Maul / krum / ſchartig / blecket / etc. Das einen fur andern verſtellen.

     

     

     

     

     

    Hinweise zur Stilkunst.de-Ausgabe der Lutherbibel von 1545

    Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

    Der Text aus der Luther­bi­bel ist auf un­se­ren Sei­ten in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

    Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

     
     
    Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
    Vorrede auf das Alte Testament

    →Vorrede auf das Alte Testament

    Luther erklärt den Sinn und die Bedeutung des Alten Testaments und der Gesetze Mose. Diese Schriften seien für Christen sehr nützlich zu lesen, nicht zuletzt deshalb, weil Jesus, Petrus und Paulus mehrfach daraus zitieren.

     

    Sabrina

    Text | Grafik | Webdesign | Layout:

    ©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
    ©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

    SK Version 16.10.2019  

     
     
    Biblia
    1545
    3Mos
    21