Das 3. Buch Mose (Levitikus)
Kapitel XXIII.

◉ Home | ►Lutherbibel 1545 | ►Die Geschichtsbücher des AT | ►Das 3. Buch Mose (Levitikus) | Kapitel XXIII.
Die Geschichtsbücher des Alten Testaments

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Geschichtsbücher des Alten Testaments

Das 3. Buch Mose
Levitikus

 

C. XXIII.

 

3Mos

Kapitel 23,1-44

 

Der Text in 27 Kapiteln

 
Auswahl der Kapitel

Das 3. Buch Mose (Levitikus)

Hinweis: Aus dem 3. Buch Mose (Levitikus) sind derzeit nur drei von 27 Kapiteln verfügbar!

     

    Gliederung Kapitel XXIII.

     

    Nr.

    Textstelle

    Abschnitt | Link zum Text

    Kapitel XXIII.

     

     

    1 - 7

     

    I. DIE OPFERGESETZE

     

    1

    23,1-17

    →xx

     

     

     

     

    Das Dritte Bucĥ
    Moſe.

     

     

    [56a]

     

    XXIII.

     

     

    Überſchrift

     

    VND der HERR redet mit Moſe /

    nach dem

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    1VND der HERR redet mit Moſe / vnd ſprach / 2Sage den kindern Iſrael / vnd ſprich zu jnen. Dis ſind die Feſte des HERRN / die jr heilig vnd meine Feſte heiſſen ſolt / da jr zuſamen kompt. 3Sechs tage ſoltu erbeiten / Der ſiebende tag aber iſt der groſſe heilige Sabbath / da jr zuſamen kompt / Keine erbeit ſolt jr drinnen thun / Denn es iſt der Sabbath des HERRN / in allen ewren Wonung. Exo. 23.; Deut. 5.

    4DIS ſind aber die Feſte des HERRN / die jr heilige Feſte heiſſen ſolt / da jr zuſamen kompt. 5Am vierzehenden tage des erſten monden / zwiſchen abends iſt des HERRN Paſſah / 6Vnd am funffzehenden deſſelben monden iſt das Feſt der vngeſewrten Brot des HERRN / Da ſolt jr ſieben [69a] tage vngeſewrt Brot eſſen. 7Der erſte tag ſol heilig vnter euch heiſſen / da jr zuſamen kompt / Da ſolt jr keine Dienſterbeit thun / 8vnd dem HERRN opffern ſieben tage / Der ſiebende tag ſol auch heilig heiſſen / da jr zuſamen kompt / da ſolt jr auch kein Dienſterbeit thun. Exo. 23.; Num. 28.; Deut. 16.

    9VND der HERR redet mit Moſe / vnd ſprach / 10Sage den kindern Iſrael / vnd ſprich zu jnen. Wenn jr ins Land kompt / das ich euch geben werde / vnd werdets erndten / So ſolt jr eine Garben der erſtlinge ewr erndten zu dem Prieſter bringen. 11Da ſol die garbe Gewebd werden fur dem HERRN / das von euch angeneme ſey / Solchs ſol aber der Prieſter thun des andern tags nach dem Sabbath. 12Vnd ſolt des tages / da ewr garben Gewebd wird / ein Brandopffer dem HERRN thun / von einem lamb / das on wandel vnd jerig ſey / 13ſampt dem Speisopffer / zwo zehenden Semelmelh mit öle gemengt / zum opffer dem HERRN eins ſüſſen geruchs / Dazu das Tranckopffer ein vierteil Hin weins. 14Vnd ſolt kein new brot noch ſangen noch korn zuuor eſſen / bis auff den tag / da jr ewrem Gott opffer bringet / Das ſol ein Recht ſein ewren Nachkomen / in allen ewren Wonungen.

    15DARnach ſolt jr zelen vom andern tage des Sabbaths / da jr die Webegraben brachtet / ſieben gantzer Sabbath / 16bis an den andern tag des ſiebenden Sabbaths / nemlich / funffzig tage ſolt jr zelen / vnd new Speisopffer dem HERRN opffern / 17Vnd ſolts aus allen ewren Wonungen opffern / nemlich / zwey Webebrot von zwo zehenden Semelmelh geſewrt vnd gebacken / zu erſtlingen dem HERRN. 18Vnd ſolt erzu bringen neben ewrem Brot / ſieben jerige lemmer on wandel / vnd einen jungen farren / vnd zween widder / Das ſol des HERRN Brandopffer / Speisopffer vnd Tranckopffer ſein / Das iſt ein Opffer eins ſüſſen geruchs dem HERRN.
    19DAzu ſolt jr machen einen zigenbock zum Sündopffer / vnd zwey jerige lemmer zum Danckopffer / 20Vnd der Prieſter ſols Weben ſampt dem brot der Erſtlinge fur dem HERRN vnd den zweien lemmern / Vnd ſol dem HERRN heilig / vnd des Prieſters ſein. 21Vnd ſolt dieſen tag ausruffen / denn er ſol vnter euch heilig heiſſen / da jr zuſamen komet / Keine dienſterbeit ſolt jr thun / Ein ewigs Recht ſol das ſein bey ewren Nachkomen in allen ewren Wonungen.
    22WEnn jr aber ewr Land erndtet / ſolt jrs nicht gar auff dem felde einſchneiten / auch nicht alles gnaw auffleſen / Sondern ſolts den Armen vnd Frembdlingen laſſen / Ich bin der HERR ewr Gott. Leui. 19.; Deut. 24.

    23VND der HERR redet mit Moſe / vnd ſprach / 24Rede mit den kindern Iſrael / vnd ſprich / Am erſten tage des ſiebenden monden / ſolt jr den heiligen Sabbath des blaſens zum gedechtnis halten / da jr zuſamen kompt / 25Da ſolt jr keine Dienſterbeit thun / vnd ſolt dem HERRN opffern. Num. 29.

    26VND der HERR redet mit Moſe / vnd ſprach / 27Des zehenden tages in dieſem ſiebenden monden / iſt der Verſünetag / der ſol bey euch heilig heiſſen / das jr zuſamen kompt / da ſolt jr ewren Leib caſteien / vnd dem HERRN opffern. 28Vnd ſolt keine Erbeit thun an dieſem tag / denn es iſt der Verſünetag / das jr verſünet werdet fur dem HERRN ewrem Gott. 29Denn wer ſeinen Leib nicht caſteiet an dieſem tage / Der ſol aus ſeinem volck gerottet werden. 30Vnd wer dieſes tages jrgent eine erbeit thut / den wil ich vertilgen aus ſeinem volck / 31Darumb ſolt jr keine erbeit thun / Das ſol ein ewigs Recht ſein ewrn Nachkomen / in allen ewren Wonungen. 32Es iſt ewr groſſer Sabbath / das jr ewre Leibe caſteiet / Am neunden tage des monden zu abend ſolt jr dieſen Sabbath halten / von abend an bis wider zu abend. Leui. 16.; Num. 29.

    33VND der HERR redet mit Moſe / vnd ſprach / 34Rede mit den kindern Iſrael / vnd ſprich / Am funffzehenden tage dieſes ſiebenden mondes iſt das Feſt der Laubhütten ſieben tage dem HERRN. 35Der erſte tag ſol heilig [69b] heiſſen / das jr zuſamen kompt / keine Dienſterbeit ſolt jr thun. 36Sieben tage ſolt jr dem HERRN opffern / Der achte tag ſol auch heilig heiſſen / das jr zuſamen kompt / vnd ſolt ewr Opffer dem HERRN thun / denn es iſt der Verſammlung tag / keine Dienſterbeit ſolt jr thun.
    37DAS ſind die Feſte des HERRN / die jr ſolt für heilig halten / das jr zuſamen kompt / vnd dem HERRN opffer thut / Brandopffer / Speisopffer / Tranckopffer vnd ander Opffer / ein jglichs nach ſeinem tage / 38On was der Sabbath des HERRN / vnd ewre Gaben / vnd Gelübden vnd freywillige Gaben ſind / die jr dem HERRN gebt. Num. 29.
    39SO ſolt jr nu am funffzehenden tage des ſiebenden mondens / wenn jr das einkomen vom Lande eingebracht habt / das Feſt des HERRN halten ſieben tage lang. Am erſten tage iſt es Sabbath / vnd am achten tage iſt es auch Sabbath. 40Vnd ſolt am erſten tage Früchte nemen von ſchönen Bewmen / Palmenzweige / vnd Meyen von dichten Bewmen vnd Bachweiden / vnd ſieben tage frölich ſein fur dem HERRN ewrem Gott / 41vnd ſolt alſo dem HERRN / des jars das Feſt halten ſieben tage. Das ſol ein ewigs Recht ſein bey ewrn Nachkomen / das ſie im ſiebenden monden alſo feiren. 42Sieben tage ſolt jr in Laubhütten wonen / Wer einheimiſch iſt in Iſrael / der ſol in Laubhütten wonen. 43Das ewre Nachkomen wiſſen / wie ich die kinder Iſrael hab laſſen in Hütten wonen / da ich ſie aus Egiptenland füret / Ich bin der HERR ewr Gott. 44Vnd Moſe ſaget den kindern Iſrael ſolche Feſte des HERRN.

    1 Das ſind die werck / ſo man an den werckeltagen thut / narung zu ſuchen / da man Geſinde vnd Vieh zu braucht. Aber hausgeſchefft vnd Gottesdienſt iſt nicht verboten / als kochen / keren / kleiden etc.
    2 Solch blaſen mit einem Horn geſchach / das man damit Gottes vnd ſeiner Wunder gedacht / wie er ſie erlöſet hatte / dauon predigte vnd danckte. Wie bey vns durchs Euangelium / Chriſti vnd ſeiner Erlöſung gedacht vnd gepredigt wird.

     

     

     

     

     

    Hinweise zur Stilkunst.de-Ausgabe der Lutherbibel von 1545

    Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

    Der Text aus der Luther­bi­bel ist auf un­se­ren Sei­ten in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

    Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

     
     
    Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
    Vorrede auf das Alte Testament

    →Vorrede auf das Alte Testament

    Luther erklärt den Sinn und die Bedeutung des Alten Testaments und der Gesetze Mose. Diese Schriften seien für Christen sehr nützlich zu lesen, nicht zuletzt deshalb, weil Jesus, Petrus und Paulus mehrfach daraus zitieren.

     

    Sabrina

    Text | Grafik | Webdesign | Layout:

    ©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
    ©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

    SK Version 16.10.2019  

     
     
    Biblia
    1545
    3Mos
    23