Das 1. Buch Mose (Genesis) | Kapitel 22

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Die Geschichtsbücher des AT | ⏵Das 1. Buch Mose (Genesis) | Kapitel 22
Die Geschichtsbücher des Alten Testaments

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Geschichtsbücher des Alten Testaments

Das 1. Buch Mose
Genesis

Kapitel 22

 

1Mos 22

 

Der Text in 50 Kapiteln

 
Auswahl der Kapitel

Hinweis: Aus dem 1. Buch Mose (Genesis) sind derzeit nur 15 von 50 Kapiteln verfügbar!

 

Gliederung Kapitel 22

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel XXII.

 

 

12 - 36

 

II. DIE VÄTERGESCHICHTEN

 

 

 

22,1-19

 

II.15 ABRAHAMS OPFERGANG NACH MORIJA

 

1

22,1-14

→Abrahams Versuchung

2

22,15-19

→Die Bestätigung der Verheißung für Abraham

 

 

22,20-24

 

II.16 STAMMBAUM DER NACHKOMMEN NAHORS

 

3

22,20-24

→Die Nachkommen Nahors

 

 

 

 

Das Erſte Bucĥ
Móẛe.

 

 
[12a]

 

XXII.

 

 

II.15
ABRAHAMS OPFERGANG NACH MORIJA

 

 

22,1-19

 

 

Abrahams Versuchung

 

 

 

 

 

Judit. 8.

→Ebre. 11.

NAch dieſen Geſchichten / Verſuchte

Gott Abraham / vnd ſprach zu jm / Abraham / Vnd er antwortet / Hie bin ich. 2Vnd er ſprach / Nim Iſaac deinen einigen Son / den du lieb haſt / vnd gehe hin in das land a Morija / vnd opffere jn da ſelbs zum Brandopffer auff einem Berge / den ich dir ſagen werde.

3DA ſtund Abraham des morgens früe auff / vnd gürtet ſeinen Eſel / vnd

 

Holzschnitt, Bild zu 1. Buch Mose, Kapitel 22, Abrahams Versuchung.

 

 

a

(Morija)

Morija heiſſt Got­tes furcht / reueren­tia Dei / cul­tus Dei

→*1)

Denn die Alt­ue­ter / Adam / Noah / Sem auff dem­ſel­ben Ber­ge Gott ge­eh­ret / ge­furcht / ge­die­net / ha­ben / Wir Deud­ſchen hieſ­ſen es vie­leicht den hei­li­gen Berg oder da man Gott die­net mit lo­ben / be­ten vnd dan­cken.

 

 

 

 
[12a | 12b]

 

 

I. Bucĥ    C. XXII.

Abraham.

 

 

nam mit ſich zween Knaben / vnd ſeinen ſon Iſaac / vnd ſpaltet holtz zum Brandopffer / Macht ſich auff / vnd gieng hin an den Ort / da von jm Gott geſagt hatte. 4Am dritten tage hub Abraham ſeine augen auff / vnd ſahe die ſtet von ferne / 5Vnd ſprach zu ſeinen Knaben / Bleibt jr hie mit dem Eſel / Ich vnd der Knabe wollen dort hin gehen / Vnd wenn wir angebetet haben / wollen wir wider zu euch komen.

 

 

6VND Abraham nam das holtz zum Brandopffer / vnd legets auff ſeinen ſon Iſaac / Er aber nam das Fewr vnd Meſſer in ſeine hand / Vnd giengen die beide miteinander. 7Da ſprach Iſaac zu ſeinem Vater Abraham / Mein vater. Abraham antwortet / Hie bin ich / mein Son. Vnd er ſprach / Sihe / Hie iſt fewr vnd holtz / Wo iſt aber das ſchaf zum Brandopffer? 8Abraham antwortet / mein Son / Gott wird jm * erſehen ein ſchaf zum Brandopffer. Vnd giengen die beide miteinander.

 

 

 

 

 

 

 

 

*

(Ersehen) Gott ſi­het vnd weis wol wo das Schaf ſey / las jn da fur ſor­gen / er ſi­hets beſ­ſer denn wir.

 

 

 

 

→Ebre. 11.

VND als ſie kamen an die ſtet / die jm Gott ſaget / bawet Abraham daſelbs einen Altar / vnd legt das holtz drauff / Vnd band ſeinen ſon Iſaac / legt jn auff den Altar oben auff das holtz / 10Vnd recket ſeine Hand aus / vnd faſſet das Meſſer / das er ſeinen Son ſchlachet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→Ebre. 6.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gen. 12.

→Act. 3.

→Gal. 3.

11DA rieff jm der Engel des HERRN vom Himel / vnd ſprach / Abraham / Abraham / Er antwortet / Hie bin ich. 12Er ſprach / Lege deine hand nicht an den Knaben / vnd thu jm nichts / Denn nu weis ich / das du Gott fürchteſt vnd haſt deines einigen Sons nicht verſchonet / vmb meinen willen. 13Da hub Abraham ſeine augen auff / vnd ſahe einen Wider hinder jm / in der Hecken mit ſeinen Hörnern hangen / Vnd gieng hin / vnd nam den Wider / vnd opffert jn zum Brandopffer an ſeines Sons ſtat. 14Vnd Abraham hies die ſtet / Der HERR a ſihet / Da her man noch heutiges tages ſagt / Auff dem Berge / da der HERR ſihet.

 

Die Bestätigung der Verheißung für Abraham

15VND der Engel des HERRN rieff Abraham abermal vom Himel / 16vnd ſprach / Ich habe bey mir ſelbs geſchworen / ſpricht der HERR / Die weil du ſolchs gethan haſt / vnd haſt deines einigen Sons nicht verſchonet / 17Das ich deinen Samen ſegenen vnd mehren wil / wie die Stern am Himel / vnd wie den Sand am vfer des Meers / Vnd dein Same ſol beſitzen die Thor ſeiner Feinde / 18Vnd durch deinen Samen ſollen alle Völcker auff Erden geſegenet werden / Darumb / das du meiner ſtimme b gehorcht haſt. 19Alſo keret Abraham wider zu ſeinen Knaben / Vnd machten ſich auff / vnd zogen miteinander gen BerSaba / vnd wonet daſelbs.

 

a

(Sihet)

Ebrei di­cunt Do­mi­nus vi­de­bi­tur / Sed nos Hie­ro­ny­mum ſe­cu­ti / Ra­bi­nos Gram­ma­ti­cos cum ſuis punc­tis et Cammetz hoc loco ne­gli­gi­mus / et ſi­ne punc­tis di­ci­mus. Der HERR ſi­het / das iſt / Gott ſor­get fur al­les vnd wa­chet. Etiam­ſi ſen­ſus ille / Do­mi­nus vi­de­bi­tur / ſit plus val­de / quod Deus appa­ret / vbi ver­bum ei­us do­ce­tur / quod Ra­bi­ni Gram­ma­ti­ci non in­telli­gunt.

→*2)

 

 

b

(Gehorcht)

Hie wird Abra­ham nicht ge­recht durch ſei­nen glau­ben fur ſich / ſon­dern ver­die­net ſol­che herr­lig­keit ſei­nes Sa­mens / denn er zu­uor ge­recht iſt. vt ſu­pra.

→*3)

 

 

II.16
STAMMBAUM DER NACHKOMMEN NAHORS

 

 

22,1-19

 

 

Die Nachkommen Nahors

 

 

Nahors

Geſchlecht.

→Hiob. 1.

Hiob. 32.

 

 

 

Rebe

ca.

NAch dieſen Geſchichten begab ſichs / das Abraham angeſagt ward / Sihe / Milca hat auch Kinder geborn deinem bruder Nahor / 21nemlich / Vz den erſtgebornen / vnd Bus ſeinen Bruder / vnd Kemuel / von dem die Syrer komen / 22vnd Cheſed / vnd Haſo / vnd Pildas / vnd Jedlaph / vnd Bethuel. 23Bethuel aber zeuget Rebeca. Dieſe acht gebar Milca dem Nahor Abrahams bruder. 24Vnd ſein Kebsweib mit namen Rehuma gebar auch / nemlich den Thebah / Gaham / Thahas vnd Maacha.

 

 

 

 

*1) sprichwörtlich lat.: reverentia Dei / cultus Dei

dt.: »Die Ehrfurcht Gottes, die Verehrung Gottes«

Als Redewendungen vielleicht:

»Gottesfurcht ist Gottesdienst«, oder

»In der rechten Gottesfurcht besteht der wahre Gottesdienst«.

 

*2) Luther erklärt in lateinischer Sprache seine Übersetzung »Der HERR ſihet«:

a) lat.: Ebrei dicunt Dominus videbitur / Sed nos Hieronymum secuti / Rabinos Grammaticos cum suis punctis et Cammetz hoc loco negligimus / et sine punctis dicimus. Der HERR ſihet / das iſt / Gott ſorget fur alles vnd wachet.

dt.: »Die Hebräer sagen, »der Herr wird gesehen«. Wir dagegen folgen Hieronymus, wir ignorieren stattdessen die rabbinischen Sprachlehrer mit ihrer Punktierung [ = Vokalisation] und und auch Cammetz, und übersetzen es ohne Punktierung: »Der HERR sieht«. Das bedeutet: Gott sorgt für alles und wacht.«

Luther wendet sich gegen die Verwendung der Passivform, wie sie von den Rabbinern gelesen wird (»er wird gesehen / erkannt«). Diese Lesart sei nur durch die Punktierung entstanden, die erst spät in den hebräischen Texten Einzug fand. Die Punktierung erzeugt die Vokale in der sonst reinen hebräischen Konsonantenschrift. Die Besonderheit ist, dass in bestimmten Fällen allein die Vokalisation die Wortform (hier: Aktiv/Passiv) festlegt bei völlig gleichen Konsonanten. So ist das hebräische Wort ohne Vokalisation auch in der aktiven Form lesbar (»er sieht«). Nach Luthers Meinung ergibt dies hier dem Sinn nach die richtige Bedeutung.

b) lat.: Etiamsi sensus ille / Dominus videbitur / sit plus valde / quod Deus apparet / ubi verbum eius docetur / quod Rabini Grammatici non intelligunt.

dt.: »Zumal jener Sinn, der HERR wird gesehen, viel mehr darauf beruht, dass Gott erscheint, sobald sein Wort gelehrt wird, was die rabbinischen Sprachlehrer nicht begreifen.«

 

'*3) lat.: ut supra.

dt.: »wie oben.«

 

Hinweis zur Abbildung in 1Mos 22: : Klicken Sie auf das Bild oben, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Erläuterungen zur Abbildung in 1Mos 22

Das Kapitel 22 des 1. Buchs Mose erzählt die Geschichte, in der Gott Abraham auf die Probe stellt: Er solle seinen Sohn Isaak opfern, und zwar nach den Regeln des Brandopfers. Dies soll auf einem heiligen Berg geschehen.

Im letzten Moment, Isaak liegt bereits auf dem Altar, den Abraham errichtet hatte, beendet Gott die Vertrauensprobe. Abraham tötet Isaak nicht.

Im Gegenzug für die uneingeschränkte Loyalität Abrahams bestätigt Gott die Verheißung, dass Abrahams Nachkommen ein Segen für alle Völker sein werden.

Für das Brandopfer, das Abraham nun doch vollzieht, fand sich ein Widder, der sich in der Nähe mit seinen Hörnern im dornigen Gebüsch verfangen hatte.

Zu sehen sind mehrere Szenen aus dieser Geschichte:

  • Am linken Bildrand, etwa in der Mitte, stehen Abraham und Isaak vor einem Esel. Die Reise zum heiligen Berg beginnt (Vers 3).
  • Etwas darunter laufen Isaak und Abraham den Berg hinauf. Zu sehen sind nur die Oberkörper. Isaak trägt ein Bündel Holz, das ihm Abraham auf die Schulter gelegt hatte, während Abraham Messer und Feuer bei sich hat, was allerdings nicht zu sehen ist (Vers 6).
  • Die zentrale Szene zeigt Abraham, der inzwischen den Altar gebaut und Isaak gefesselt darauf gelegt hatte (Vers 9).
  • In Abrahams erhobener, ausgestreckter Hand ist das Messer zu sehen (Vers 10), das die Form eines orientalischen Säbels besitzt. Derartige Waffen waren in dieser Zeit auch in Mitteleuropa bekannt, fanden sie doch ihre Verbreitung beispielsweise als Beute und in den Geschichten aus den Schlachten jener Zeit mit den Türken, die über den Balkan Richtung Wien drängten (erste Wiener Türkenbelagerung im Herbst 1529).
  • Vor dem Altar findet sich rechts am Boden der Topf mit dem Feuer, den Abraham mit auf den Berg brachte. Es war bereit, um damit den Holzstoß unter Isaak anzuzünden.
  • Im Vordergrund rechts liegt weiteres Holz am Boden, links ist die Scheide des Säbels neben Abrahams Mantel zu sehen.
  • Über der Szene schwebt der Engel, der Abraham im letzten Moment daran hindert, seinen Sohn zu töten (Verse 11-12).
  • Am rechten Bildrand findet sich die letzte Szene: Ein Widder steht im Gebüsch. (Vers 13). Die Haltung seines Kopfes lässt erkennen, wie bemüht er ist, sich aus dem Gestrüpp zu befreien, in dem er sich verfangen hatte.
  • Der Hintergrund zeigt eine mittelalterliche Landschaft mitten in Europa. Kirchtürme ragen empor. Sie sind das Symbol der Verheißung: Die Nachkommen Abrahams sollen ein Segen werden für alle Völker (Vers 18). Im geistigen Sinne zählt Luther die Christen zu den Nachkommen Abrahams. So steht die Symbolik dafür, dass sich Verbreitung, Wachsen und Gedeihen der christlichen Gemeinden in Abrahams Loyalitätsbeweis und in Gottes Verheißung begründen.
 
Aus dem Verzeichnis der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

Luthers Verweise auf biblische Bücher

 Kürzel

 Bezeichnung in Luthers Biblia 1545

 Moderne Bibel

 Kürzel

Gen.
Ge.
Gene.
Das erste Buch Moſe.
Geneſis.

Biblia Vulgata: Genesis

Das erste Buch Mose (Genesis)

Genesis

1. Buch Mose

1. Mose

Gen

1Mos

Hiob
Iob.
Das Buch Hiob.

Biblia Vulgata: Iob

Das Buch Hiob (Ijob)

Das Buch Ijob

Hiob

Ijob

Hiob

Judit.
Das Buch Judith.

Biblia Vulgata: Iudith

Das Buch Judith

Das Buch Judith

 

Jdt

Jdt

Jdt

Ac.
Act.
Acto.
Der Apoſteln Geſchicht / beſchrieben von S. Lucas.

Biblia Vulgata: Actus Apostolorum

→Zum Text

Die Apostelgeschichte des Lukas

Apostelgeschichte

Apg

Apg

Apg

Gal.
Die Epiſtel S. Pauli: An die Galater.

Biblia Vulgata: Epistula Pauli ad Galatas

Der Brief des Paulus an die Galater

Galaterbrief

Gal

Gal

Gal

Ebre.
Die Epiſtel an die Ebreer.

Biblia Vulgata: Epistula Pauli ad Hebraeos

Der Brief an die Hebräer

Hebräerbrief

Hebr

Hebr

Hebr

Erläuterungen siehe →Liste der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Lutherbibel auf dieser Seite ist in Anlehnung an das Druckbild des Ori­gi­nals von 1545 wiedergegeben.

Den Seitenaufbau, die verwendeten Schriften, die Schreibregeln der Frakturschrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Typografie Lesehilfen be­reit­zu­stel­len, erläutert dem interessierten Leser unser Artikel »Satz und Typografie der Lutherbibel von 1545«.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Alte Testament

→Vorrede auf das Alte Testament

Luthers erklärt den Sinn und die Bedeutung des Alten Testaments und der Gesetze Mose. Diese Schriften seien für Christen sehr nützlich zu lesen, nicht zuletzt deshalb, weil Jesus, Petrus und Paulus mehrfach daraus zitieren.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
1Mos
22