Der Prophet Jesaja | Kapitel 28

Sie sind hier: ⏵Home | ⏵Lutherbibel 1545 | ⏵Die Bücher der Propheten | ⏵Der Prophet Jesaja | Kapitel 28
Die Prophetenbücher

 

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Die Bücher der Propheten

Der Prophet Jesaja

Kapitel 28

 

Jes 28

 

Der Text in 66 Kapiteln

 
Auswahl der Beiträge und Kapitel

Hinweis: Aus dem Buch des Propheten Jesaja sind derzeit nur 46 von 66 Kapiteln verfügbar!

 

Gliederung Kapitel 28

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel XXVIII.

 

 

1 - 39

 

ERSTER TEIL DES BUCHES JESAJA

 

 

 

28,1 - 31,9

 

XI. DIE ASSYRISCHE KRISE
GOTTES GERICHTSDROHUNG ÜBER ASSUR

 

1

28,1-6

→Gericht über Samaria

2

28,7-29

→Gericht über Priester und Propheten in Jerusalem

 

 

Jes 28,22

 

Im folgenden Text ist der bezeichnete Vers hervorgehoben.

 

 

 

Der Prophet Jeſáia.

 

 
[16a]

 

XXVIII.

 

 

XI.
DIE ASSYRISCHE KRISE
GOTTES GERICHTSDROHUNG ÜBER ASSUR

 

 

28,1 - 31,9

 

 

Gericht über Samaria

 

WEh der prachtigen Kronen der Truncke-

nen von Ephraim / der welcken blumen jrer lieblichen Herrligkeit / welche ſtehet oben vber eim fetten Tal / dere die vom Wein daumeln. 2Sihe / ein ſtarcker vnd mechtiger vom HERRN / wie ein Hagelſturm / wie ein ſchedlich Wetter / wie ein Waſſerſturm / die mechtiglich einreiſſen /

 

 
[16a | 16b]

 

 

Der Prophet    C. XXVIII.

 

 

wird ins Land gelaſſen mit gewalt / 3Das die prachtige Krone der Trunckenen von Ephraim mit füſſen zutretten werde. 4Vnd die welcke blume jrer lieblichen Herrligkeit / welche ſtehet oben vber einem fetten Tal / wird ſein / gleich wie das Reiffe vor dem Sommer / welchs verdirbt / wenn mans nicht an ſeinem Zweige hangen ſihet.

 

 

5ZV der zeit wird der HERR Zebaoth ſein eine liebliche

Krone vnd herrlicher Krantz den vbrigen ſeines Volcks / 6vnd ein Geiſt des Rechts / dem der zu Gericht ſitzt / vnd eine Stercke denen / die vom Streit wider komen zum Thor.

 

 

 

Gericht über Prieſter und Propheten in Jeruſalem

 

DA zu ſind dieſe auch vom Wein toll worden / vnd daumeln von ſtarckem Getrenck / Denn beide Prieſter vnd Propheten ſind toll von ſtarckem getrencke / ſind in Wein erſoffen vnd daumeln von ſtarckem getrencke / Sie ſind toll im weiſſagen / vnd a köcken die Vrteil eraus / 8Denn alle Tiſſche ſind vol ſpeiens vnd vnflats / an allen orten.

a

(Köcken)

Ein trun­cken Rich­ter ſpei­et ein vr­teil her aus wie es jm ins maul fe­llet. Al­ſo to­lle Pro­phe­ten ſa­gen auch wie es jnen in ſinn fe­llet.

Den Ar­men wird das Euan­ge­li­um ge­pre­di­get.

 

 

 

 

 

→1. Cor. 14.

9WEn ſol er denn leren das Erkentnis? Wem ſol er zuuerſtehen geben die predigt? Den Entwehneten von der milch / denen die von Brüſten abgeſetzt ſind. 10Denn (b ſie ſagen) Gebeut hin / gebeut her / gebeut hin / gebeut her / Harre hie / harre da / harre hie / harre da / Hie ein wenig / da ein wenig. 11Wolan / Er wird ein mal mit ſpötlichen Lippen vnd mit einer andern Zungen reden zu dieſem Volck / welchem jtzt dis gepredigt wird / 12So hat man ruge / ſo erquickt man die c Müden / ſo wird man ſtille / Vnd wollen doch ſolcher predigt nicht. 13Darumb ſol jnen auch des HERRN wort eben alſo werden / Gebeut hin / gebeut her / gebeut hin / gebeut her. Harre hie / harre da / harre hie / harre da. Hie ein wenig da ein wenig. Das ſie hin gehen vnd zurücke fallen / zubrechen / verſtrickt vnd gefangen werden.

b

Vernim die Spöt­ter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

c

(Müden)

Des Gewi­ſſens frie­de ach­ten ſie nicht der vom glau­ben kompt / Son­dern ſpot­ten des glau­bens le­re / vnd po­chen auff werck.

 

SO höret nu des HERRN wort jr Spötter / die jr herrſchet vber dis Volck ſo zu Jeruſalem iſt. 15Denn jr ſprecht / Wir haben mit dem Tod einen Bund / vnd mit der Hellen einen verſtand gemacht / Wenn eine Flut daher gehet / wird ſie vns nicht treffen. Denn wir haben die Lügen vnſer Zuflucht / vnd Heucheley vnſern Schirm gemacht.

 

→Pſal. 118.

→1. Pe. 2.

→Rom. 10.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prazim.

2. Reg. 5.

1. Par. 15.

Tal

Gibeon.

Joſu. 16.

16DARumb ſpricht der HErr HERR / Sihe / Jch lege in Zion einen Grundſtein / einen bewerten Stein / einen köſtlichen Eckſtein / der wol gegründet iſt / Wer gleubt / der d fleugt nicht. 17Vnd ich wil das Recht zur richtſchnur / vnd die Gerechtigkeit zum gewicht machen / So wird der Hagel die falſche Zuflucht wegtreiben / vnd waſſer ſollen den Schirm wegſchwemmen. 18Das ewer Bund mit dem Tode los werde / vnd ewer verſtand mit der Hellen nicht beſtehe. Vnd wenn eine flut daher gehet / wird ſie euch zutretten / So bald ſie daher gehet / wird ſie euch wegnemen / 19Kompt ſie des morgens / ſo geſchichts des morgens / Alſo auch / ſie kome des tages oder des nachts / Denn alleine die e Anfechtung leret auffs wort mercken. 20Denn das Bette iſt ſo enge / das nichts vbrigs iſt / vnd die Decke ſo kurtz / das man ſich drein ſchmigen mus. 21Denn der HERR wird ſich auffmachen / wie auff dem berge Prazim / vnd zürnen / wie im tal Gibeon / Das er ſein Werck thue / f auff ein ander weiſe / vnd das er ſeine Erbeit thue / auff ein ander weiſe. 22So laſſet nu ewer ſpotten / auff das ewre bande nicht herter werden / Denn ich habe ein verderben vnd ſteuren gehöret / ſo vom HErrn HERRN Zebaoth geſchehen wird in aller welt.

NEmet zu ohren vnd höret meine ſtimme / merckt auff vnd höret meine Rede. 24Pflüget oder brochet oder erbeitet auch ein Ackerman ſeinen acker jmerdar zur ſaat? 25Jſts nicht alſo? wenn ers gleich gemachet hat / ſo ſtrewet er Wicken / vnd wirfft Kümel / vnd ſeet Weitzen vnd Gerſten / jglichs

d

(Fleugt nicht)

Ein böſe Gewi­ſſen flö­ge wol durch einen ei­ſern Berg / wo es müg­lich were / ſo grew­lich er­ſchrickt es vnd fürch­tet ſich / ſo offt jm ei­ne not be­geg­net. Aber ein gleu­big Hertz ſte­het ſi­cher vnd ſpot­tet auch der Hel­len pfor­ten.

e

Anfechtung

macht gute Chri­ſten Rom. 5. Ten­ta­tio pro­ba­tio­nem. →*1) Vn­uer­ſuch­te Leu­te ſind vn­er­fa­ren ei­tel vn­nü­tze Spe­cu­li­ſten / was ſol­ten die wiſ­ſen? Ver­fü­ren gleich­wol alle Welt.

f

(Auf ein ander weise) 1. Corin. 1. Die­weil die Welt durch Weis­heit Gott in ſei­ner weis­heit nicht er­ke­nnet / hats Gott ge­fal­len / durch ei­ne ner­rich­te pre­digt ſe­lig zu ma­chen die Gleu­bi­gen / Das iſt / die pre­digt vom Creutz / iſt aller welt ein Er­ger­nis vnd nar­heit vnd gar ein an­de­re Spra­che / die ſie viel

 

we­ni­ger ver­ſte­het / denn des Ge­ſe­tzes oder ver­nunfft weis­heit von Gott / Durch wel­che doch ſie ſich auch nicht be­ſſer­ten / Matth. 11. Plo­ra­ui­mus vo­bis / Ce­ci­ni­mus vo­bis / etc. →*2) Gott re­de ſüs oder ſaw­er / ſo hil­ffts doch nicht / Da­her ſpricht er kurtz zu­uor / Jn ali­js lin­guis lo­quar etc. quem lo­cum Paul. ci­tat. 1. Corinth. 14. →*3)

 

 

 
[16b | 17a]

 

 

Jeſáia     C. XXVIII.

XVII.

 

 

wo ers hin haben wil / vnd Spellt an ſeinen ort. 26Alſo züchtiget ſie auch jr Gott durch Recht vnd leret ſie. 27Denn man dreſſchet die Wicken nicht mit egen / So leſſt man auch nicht das wagenrad vber den Kümel gehen / Sondern die wicken ſchlegt man aus mit eim ſtabe / vnd den kümel mit eim ſtecken. 28Man malet es / das Brot werde / vnd dreſſchet es nicht gar zu nicht / wenn mans mit wagenraden vnd Pferden ausdreſſcht. 29Solches geſchicht auch vom HERRN Zebaoth / Denn ſein Rat iſt wunderbarlich / vnd füret es herrlich hin aus.

 

 

 

 

*1) lat.: Rom. 5. Tentatio probationem. (Druckfehler korrigiert)

dt.: »Versuch bringt Erfahrung«

(oder als Sprichwort: »Versuch macht klug.«)

Luther bringt verkürzt den Inhalt von →Rom 5,4:

»Gedult aber bringet erfarung / Erfarung aber bringet hoffnung.«

Luther wendet sich gegen unerfahrene Theoretiker, die mit ihren spekulativen Mutmaßungen, die der Praxis nicht standhalten können, die Menschen falsch belehren und verführen.

 

*2) lat.: Matth. 11. Plo­ra­ui­mus vo­bis / Ce­ci­ni­mus vo­bis / etc.

dt.: »Wir haben vor euch gejammert, wir haben vor euch gesungen, usw.«

Luther bezieht sich auf →Mt 11,17:

»Wir haben euch gepfiffen / Vnd jr woltet nicht tantzen / Wir haben euch geklaget / Vnd jr woltet nicht weinen.«

 

*3) lat.: In ali­js lin­guis lo­quar etc. quem lo­cum Paul. ci­tat. 1. Corinth. 14.

dt.: » In anderen Sprachen und Lippen, usw., die Stelle, die Paulus im 1. Korintherbrief, Kapitel 14, zitiert«

Luther bezieht sich hier auf Jes 28,11 (s.o.; »darum spricht er kurz zuvor...«):

»Wolan / Er wird ein mal mit ſpötlichen Lippen vnd mit einer andern Zungen reden zu dieſem Volck / welchem jtzt dis gepredigt wird /«

Auf diesen Vers bezieht sich Paulus in →1Kor 14,21:

»Im Geſetz ſtehet geſchrieben / Ich wil mit andern Zungen vnd mit andern Lippen reden zu dieſem Volck / vnd ſie werden mich auch alſo nicht hören / ſpricht der HERR.«

 

 

 
Aus dem Verzeichnis der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

Luthers Verweise auf biblische Bücher

 Kürzel

 Bezeichnung in Luthers Biblia 1545

 Moderne Bibel

 Kürzel

Jeſa.
Jeſai.
Jſa.
Iſai.
Eſa.

 

Der Prophet Jeſaja.

Biblia Vulgata: Isaias

Der Prophet Jesaja

Das Buch Jesaja

Jes

Jes

Jes

Is

2. Reg.
2. Samu.
II. Buch Samuel.
Das Ander Buch Samuel.
Regum ij.

Biblia Vulgata: Samuhel, II Regum

Das zweite Buch Samuel

Das 2. Buch Samuel

2. Sam

2 Sam

2Sam

1.Par.
1. Buch der Chronica.
Paralipomenon i.

Biblia Vulgata: Verba dierum seu paralipomenon, I Paralipomenon

Das erste Buch der Chronik

Das 1. Buch der Chronik

1. Chr

1 Chr

1Chr

Joſua
Joſu.
Das Buch Joſua.
Josua.

Biblia Vulgata: Josue

Das Buch Josua

Das Buch Josua

Jos

Jos

Jos

Pſal.
Der Pſalter.

Biblia Vulgata: Psalmi

Der Psalter

Die Psalmen

Das Buch der Psalmen

Ps

Ps

Ps

Matth.
Matt.
Mat.
Math.
Euangelium S. Mattheus.

Biblia Vulgata:
Evangelium secundum Mattheum

Das Evangelium nach Matthäus

Matthäusevangelium

Mt

Mt

Mt

1.Cor.
1. Corin.
1. Corinth.
Die j. Epiſtel S. Paul an die Corinther.

Biblia Vulgata: Epistula Pauli ad Corinthios I

Der erste Brief des Paulus an die Korinther

1. Korintherbrief

1. Kor

1 Kor

1Kor

Rom.
Ro.
Epiſtel S. Paul an die Römer.

Biblia Vulgata: Epistula Pauli ad Romanos

Der Brief des Paulus an die Römer

Römerbrief

Röm

Röm

Rom

1.Pe.
1.Pet.

 

Die j. Epiſtel S. Peters.

Biblia Vulgata: Epistula Petri I

Der erste Brief des Petrus

1. Petrusbrief

1. Petr

1 Petr

1Petr

Erläuterungen siehe →Liste der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

 
 

Worterklärungen: Übersicht

Die folgenden Begriffe aus dem Text Jes 28 werden hier erläutert.

Versnummer: Luthers Wort

1: daumeln

2: HERRN

2: Waſſerſturm

3: Ephraim

5: HERRN Zebaoth

7: Propheten

7: köcken

7: zuuerſtehen

10: Gebeut

11: ſpötlichen

11: jtzt

12: ruge

12: erquickt

13: zubrechen

14: Spötter

15: Hellen

15: verſtand

15: Heucheley

16: HErr

16: Zion

16: fleugt

18: ewer

18: zutretten

21: Erbeit

21: thue

22: ſpotten

22: ſteuren

24: brochet

25: ſtrewet

25: ſeet

25: jglichs

25: Spelt

26: züchtiget

27: egen

29: geſchicht

29: wunderbarlich

Klick auf ein Wort führt zum Eintrag mit den Erklärungen.

Das vollständige Verzeichnis findet sich hier: →Das große Stilkunst.de–Wörterbuch zur Lutherbibel von 1545

 
Aus dem Stilkunst.de-Wörterbuch zur Lutherbibel von 1545

Worterklärungen: Seltene Namen, Wörter und Begriffe im Text

Vers

Luther-Deutsch

Deutsch   |   Erläuterungen

1

daumeln

taumeln (Verb)

a) sich mit Heftigkeit bewegen: springen, tanzen

b) sich wie im betäubten Zustand, im Rausch bewegen: schwanken, schwankend gehen, torkeln

 

 

→Jes 29,9

 

vnd werdet truncken / doch nicht vom wein / Daumelt / doch nicht von ſtarckem getrencke.

 

... und werdet truncken, doch nicht vom Wein. Taumelt, doch nicht vom starken Getränk.

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

2

HERR

HERR, JHWH, Jahwe

Aussehen in unseren Frakturschriften:

HERR, HERR oder HERR

 

HERR im Alten Testament

 

hebräisch: יהוה (jhwh, das Tetragrammaton JHWH)

lateinisch (Biblia Sacra Vulgata): Dominus, Herr

 

Luthers Schreibweise HERR in Versalien (Großbuchstaben) folgt einer festen Regel. Sie weist darauf hin, dass im hebräischen Text an dieser Stelle das Tetragrammaton (das Vierfachzeichen) »JHWH« (hebr.: יהוה) steht. Es ist der unaussprechliche Name Gottes.

 

Satztechnisch bedingte Varianten

Um beim Satz der Lettern Platz in einer Zeile zu sparen, wodurch übermäßgiger Sperrdruck oder ungünstige Wortumbrüche vermieden werden, sind in der Lutherbibel von 1545 häufig auch die Varianten HERr oder HERrn zu finden. Dabei sind mindestens die ersten drei Zeichen in Versalien gesetzt, womit sie hinreichend von HErr unterscheidbar sind.

 

HERR HErr:

Der Ausdruck HERR HErr steht dann, wenn im hebräischen Text »JHWH Adonaj« zu lesen ist. (Siehe dazu auch den Artikel →HErr.)

 

Auch die umgekehrte Reihenfolge HErr HERR ist möglich (»Adonaj JHWH«).

 

→Hes 2,4b-5a

4bSo ſpricht der HErr HERR / 5aſie gehorchen oder laſſens /

 

Die neuen Lutherbibeln übersetzen diesen Ausdruck stets mit »Gott der HERR«.

 

Das Wissen um die Aussprache der vier Zeichen, die den Gottesnamen ausmachen, ist schon früh in der Geschichte verloren gegangen. Sie werden heute oft mit »Jahwe« (vokalisiert geschrieben יְהוָה nach der Aussprache des hebräischen Adonaj, Herr) oder »Jehova« (יְהוָֹה ebenfalls nach dem hebräischen Adonaj, Herr, jedoch unter Berücksichtigung aller Vokale) transkribiert, aber auch mit »Jewah« (ebenfalls יְהוָה aber nach dem hebräischen Schema, der Name, zu lesen) oder »Jehowih« (יְהוִה nach dem hebräischen Elohim, Gott/Götter).

 

Luther kannte die vokalisierten Varianten und die transkribierten Formen und war wohl besonders dem Wort »Jehova« zugeneigt. Es bezieht alle drei Vokale aus dem Wort Adonaj, das »Herr« bedeutet. Dennoch hatte er es vermieden in seiner Übersetzung »Jehova« zu verwenden. Stattdessen nutzte er wie die lateinischen Bibeln einen Wortersatz. Er setzte das deutsche Wort ein, das gemäß der jüdischen Tradition zu lesen sei, wenn im Text das Vierfachzeichen erscheint, machte es aber durch die besondere Satzweise in Großbuchstaben kenntlich: HERR.

 

Luthers Schreibweise hat sich bis heute in etlichen Bibelausgaben gehalten.

 

 

HERR im Neuen Testament

 

Im neuen Testament verwendet Luther die Schreibweise HERR in Versalien (Großbuchstaben) für Gott, den Vater, an Stellen, wo sich Zitate aus dem Alten Testament auf »JHWH« beziehen.

 

Wichtig:

Davon zu unterscheiden sind die Schreibweisen

→»HErr« und →»Herr«.

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

2

Waſſerſturm

Wassersturm, der (veraltet)

Sturm auf dem Wasser; Sturm im Wasser

heftig bewegtes, andringendes Wasser

 

Waſſerſturm
Vorkommen in der Lutherbibel von 1545

 

Gesamt AT Apokryphen NT
1* 1 0 0

 

* In diesem Artikel sind alle Fundstellen zitiert.

 

→Jes 28,2

 

wie ein Hagelſturm / wie ein ſchedlich Wetter / wie ein Waſſerſturm / die mechtiglich einreiſſen /

 

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

3

Ephraim

Efraim (Name)

Efraim, Sohn des Josef

Efraim war der Sohn Josefs und Asenats (Tochter eines ägyptischen Priesters, die der ägyptische Pharao dem Josef zur Frau gegeben hat; 1Mos 41,50-52). Bruder des Manasse.

 

Jakob, der Großvater von Efraim, adoptierte auf dem Sterbebett seinen Enkel Efraim, den er dabei dessen älteren Bruder Manasse vorzog (1Mos 48,1).

 

Efraim und Manasse gelten als die Ahnherren und Stammväter von Zweien der zwölf Stämme Israels.

 

Der Stamm Efraim besiedelte das Zentrum des Landes Kanaan zwischen der Hochebene von Judäa und dem Berg Garizim. Efraim wurde der mächtigste Stamm im Norden. Nach der Reichsteilung wird der Name Efraim oft für das gesamte Nordreich verwendet.

 

→Ps 80,3

 

Erwecke deine Gewalt / der du fur Ephraim / BenJamin vnd Manaſſe biſt / Vnd kome vns zu hülffe.

 

Entfalte deine Macht, der du vor Efraim, Benjamin und Manasse stehst, und komme uns zu Hilfe!

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

5

Zebaoth

HERR Zebaoth

Zebaot

 

HERR Zebaot

Das hebräische Wort Zebaot (צבאות) meint »Heere« oder »Heerscharen« und ist ein Attribut zum Gottesnamen JHWH (יהוה). Es beschreibt Gott entweder als denjenigen, der über der Armee seines Volkes steht, oder als Anführer einer Armee der Engel, als denjenigen, »der über den Cherubim thront« (2Sam 6,2; Jes 37,16).

 

HERR Zebaot

 

Martin Luther übersetzt JHWH Zebaot mit »HERR Zebaoth«, wobei die in Versalien gesetzte, deutsche Bezeichnung »HERR« angibt, dass sich dahinter das Tetragrammaton (das Vierfachzeichen) »JHWH«, der unaussprechliche Name Gottes, verbirgt.

 

Martin Luther belässt Zebaot unübersetzt und gibt dem Wort damit die Bedeutung eines Namensteils, ohne seinen Sinn aufzulösen oder zu werten. Hier steht Zebaoth wie ein Beiname, wie ein Ehrentitel und als Insignie seiner Macht. Diese Wiedergabe wurde in der Lutherbibel bis in die heutige Zeit beibehalten.

 

Andere moderne Übersetzungen schreiben beispielsweise »Herr der Heere« (Einheitsübersetzung), »Jehova der Heerscharen« (Neue-Welt-Übersetzung der Zeugen Jehovas), »Herr der Heerscharen« (Elberfelder Bibel) oder »Jahwe Zebaot «(Herder-Bibel, 1968).

 

 

SK Rev 10.08.2017  

→Register

7

Prophet

Prophet, der

lateinisch: propheta

griechisch: προφήτης

 

Ein Prophet ist ein Verkünder der Zukunft, der getrieben aus der Motivation eines heiligen Anspruchs Gottes Wort verkündigt und bezeugt.

 

→Röm 1,1.2

 

zu predigen das Euangelium Gottes / 2Welchs er zuuor verheiſſen hat / durch ſeine Propheten / in der heiligen Schrifft

 

zu predigen das Evangelium Gottes, welches er zuvor verheißen hat durch seine Propheten in der heiligen Schrift

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

7

köcken

köcken (Verb, veraltet)

a) ursprünglich: aufstoßen, rülpsen, speien, erbrechen, kotzen

b) als Kraftausdruck für widerlich reden, wiederliche Reden führen

c) als Kraftausdruck für zorniges lamentieren, für zorniges ereifern in der Rede

 

Luther benutzt das Wort in seinen Schriften öfters, in der Lutherbibel von 1545 kommt es jedoch nur einmal vor.

 

köcken
Vorkommen in der Lutherbibel von 1545

 

Gesamt AT Apokryphen NT
1* 1 0 0

 

* In diesem Artikel sind alle Fundstellen zitiert.

 

→Jes 28,7

 

Denn beide Prieſter vnd Propheten ſind toll von ſtarckem getrencke / ſind in Wein erſoffen vnd daumeln von ſtarckem getrencke / Sie ſind toll im weiſſagen / vnd a köcken die Vrteil eraus /

 

a) Denn beide, Priester und Propheten sind toll vom starkem Getränk, sind in Wein ersoffen und taumeln vom starken Getränk. Sie sind toll im Weissagen und speien die Urteile heraus.

b) Denn beide, Priester und Propheten sind nicht zurechnungsfähig vom alkoholischen Getränk. Sie sind im Wein ersoffen und torkeln vom starken Getränk. Sie sind übermütig im Weissagen und kotzen die Urteile heraus.

 

Luther erklärt das Wort köcken in seinem Scholion zu Jes 28,7 mit speien:

 

(Köcken) Ein trun­cken Rich­ter ſpei­et ein vr­teil her aus wie es jm ins maul fe­llet.

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

7

verſtehen

 

zuuerſtehen

verstehen (Verb)

 

zuuerſtehen: zu verstehen

 

Anm: Die Zusammenziehung mit dem Präfix »zu-« führt nach den Regeln des Luther-Deutsch zur Wandlung des »v« in »verhelen« nach »u«.

 

→Jes 28,9

 

Wem ſol er zuuerſtehen geben die predigt?

 

Wem soll er die Predigt zu verstehen geben?

SK Rev 11.08.2017  

→Register

10

Gebeut

Gebot, das

a) Substantiv zu bieten (Verb)

b) Substantiv zu gebieten (Verb); siehe →gebieten

 

In der Bibel wird das Wort fast immer als Substantiv zu gebieten im Sinne der göttlichen Gebote und der gesetzlichen Verordnungen benutzt.

 

→Jes 28,10

 

Denn (b ſie ſagen) Gebeut hin / gebeut her / gebeut hin / gebeut her / Harre hie / harre da / harre hie / harre da / Hie ein wenig / da ein wenig.

 

Denn (sie sagen): Gobt hin, Gebot her, Gebot hin, Gebot her. Harre hier, harre da, harre hier, harre da. Hier ein wenig, da ein wenig.

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

11

ſpötlich

spöttlich (Adj. u. Adv.; veraltet)

Nebenform zu spöttig und spöttisch

 

Z. Zt. Luthers war diese Form verbreitet, inzwischen ist sie veraltet.

 

Spott treibend, Hohn äußernd in Worten, Gebärden und Verhalten.

 

a) als Adjektiv in der scharfen Bedeutung von Spott

b) als Adverb in der Bedeutung spottend, höhnend

 

ſpötlich
Vorkommen in der Lutherbibel von 1545

 

Gesamt AT Apokryphen NT
3* 3 0 0

 

* In diesem Artikel sind alle Fundstellen zitiert.

 

Das Wort erscheint nur im Zusammenhang mit dem Tun Gottes:

 

  • Gott redet spöttlich (Jes 28,11)
  • Gott strafft spöttlich (Weish 12,25)
  • Gott ermahnt spöttlich (Weish 12,26)

 

 

→Jes 28,11

 

Er wird ein mal mit ſpötlichen Lippen vnd mit einer andern Zungen reden zu dieſem Volck /

 

Gemeint ist hier Gottes Verhöhnung und Richtigstellung der unsittlichen Predigten, die sich gegen die Gebote den HERRN richten.

 

VerweisWeish 12,25

 

25Darumb haſtu auch ein ſpötliche ſtraffe vnter ſie / als vnter vnuerſtendige Kinder / geſchickt.

 

VerweisWeish 12,26

 

26Da ſie aber ſolche ſpötliche vermanung nicht bewegt / empfunden ſie die ernſte Gottes ſtraffe.

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

11

jtzt

jetzt (Partikel und Adverb)

a) bezeichnet einen begrenzten (abgegrenzten) Zeitraum der Gegenwart

b) wirkt in Fragen verstärkend, um eine Besonderheit zu unterstreichen

 

jtzt
Vorkommen in der Lutherbibel von 1545

 

Gesamt AT Apokryphen NT
260 138 50 68

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

12

Ruge

Ruhe, die

a) Stille: ungestörter Zustand

b) Bewegungslosigkeit: unbewegter Zustand

c) Entspannung: von Hektik oder reger Tätigkeit befreiter, erholsamer Zustand

 

ruge
Vorkommen in der Lutherbibel von 1545

 

Gesamt AT Apokryphen NT
110 73 14 23

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

12

erquicken

erquicken (Verb; veraltet)

neu beleben, stärken, erfrischen

 

erquicken
Vorkommen in der Lutherbibel von 1545

 

Gesamt AT Apokryphen NT
53 42 2 9

 

→Jes 28,12

 

So hat man ruge / ſo erquickt man die Müden / ſo wird man ſtille /

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

13

zubrechen

zerbrechen (Verb)

auch: →zebrechen (Verb)

 

u. a.:

 

1) Gegenstände, Gerätschaften: in Stücke brechen

2) Speisen (wie z. B. Brot): brechen

3) Steine, Erze: in Stücke brechen, zerstoßen

4) Gebäude, Bauten, Anlagen: niederreißen, einreißen, zum Einsturz bringen

5) Körper und Glieder von Menschen oder Tieren: in Stücke teilen

5) Menschlicher Geist, Wille: den Willen brechen

 

 

→Ps 10,15

 

Zubrich den arm des Gottloſen

 

Zerbrich den Arm der Gottlosen

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

14

Spötter

Spötter, der

Mensch, der Spott treibt, also Hohn äußert in Worten, Gebärden und Verhalten.

 

Gemeint ist hier die Verhöhnung im religiösen Umfeld gegenüber Gott selbst und gegenüber gottesfürchtigen Menschen, die religiöse Handlungen begehen.

 

Spötter
Vorkommen in der Lutherbibel von 1545

 

Gesamt AT Apokryphen NT
25 21 1 3
 

Luther erklärt den Begriff Spötter im Scholion zu →Ps 1,1

 

Luther: (Spötter) Die es fur eitel narrheit halten/ was Gott redet vnd thut.

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

15

Helle

Hölle, die

 

Totenreich, das

Helle
Vorkommen in der Lutherbibel von 1545

 

Gesamt AT Apokryphen NT
139 85 38 16

hebräisch: שאול (Scheol),
das Totenreich, die Unterwelt, in Abgrenzung zur Welt der Lebenden

lateinisch: infernum, auch: abyssus, baratrum, loca inferna, loca infernorum

griechisch: Ἅδης (Hades).

das Totenreich

 

Gedacht als konkreter Ort unter der Erdoberfläche (im Gegensatz zum Himmel über der Erdoberfläche), zu dem die Toten hinabsteigen.

 

Ort der Toten, Totenreich, in Abgrenzung zum Ort (zur Welt) der Lebenden.

 

Bedeutung

 

Der Begriff Hölle ist schwierig und zwischenzeitlich längst mystisch verklärt als Ort der Qual für die nach dem Tode Verdammten, als Ort des Feuers, wo Pech und Schwefel brennen, als Ort der Sünder, die aufgrund ihrer irdischen Verfehlungen Höllenpein zu erleiden haben, usw. Derartige Inhalte sind mit dem hebräischen Begriff Scheol nicht verbunden!

 

Moderne Übersetzungen vermeiden daher meist das Wort Hölle, um nicht einem nichtbiblischen und unchristlichen Glauben an einen verklärten Ort der Qualen, der Dämonen und Teufel Vorschub zu leisten.

 

Herrscher über den Scheol ist der Gott JHWH (s. →Ps 139,8), nicht der →Teufel (griechisch: διάβολος, als Gegenspieler des Gottes JHWH).

 

Auch Jesus ist nach seinem Tod zunächst in den Hades hinabgestiegen (Glaubensbekenntnis).

 

Häufig werden daher heute statt Hölle Begriffe wie Totenreich oder Ort der Toten o. ä. verwendet.

 

Das Wort Helle im Psalter der Lutherbibel

 

→Vorrede zum Psalter: Da ſiheſtu aber mal allen Heiligen ins hertze / wie in den Tod / ja wie in die Helle. Wie finſter vnd tunckel iſts da

 

→Ps 6,6: Denn im Tode gedenckt man dein nicht / Wer wil dir in der Helle dancken?
meint: Tote sind handlungsunfähig

 

→Ps 9,18: Ah das die Gottloſen müſten zur Helle gekeret werden

meint: Die Gottlosen sollten sterben

 

→Ps 16,10: DEnn du wirſt meine Seele nicht in der Helle laſſen
meint: Du wirst mich nicht sterben lassen

 

→Ps 18,6: Der Hellen band vmbfiengen mich / Vnd des Tods ſtrick vberweldiget mich.
meint: ich war dem Tod nahe

 

→Ps 28,1: Auff das nicht / wo du ſchweigeſt / ich gleich werde denen / die in die Helle faren.
meint: auch wenn du schweigst, deshalb werde ich nicht gleich sterben

 

→Ps 30,4: HERR du haſt meine Seele aus der Helle gefüret
meint: du hast mich vor dem Tod bewahrt

 

→Ps 30,4: Du haſt mich lebend behalten / da die in die Helle furen.
meint: mich hast du am Leben gelassen, während die anderen starben

 

→Ps 31,18: Die Gottloſen müſſen zu ſchanden vnd geſchweigt werden in der Helle.

meint: die Gottlosen müssen zum Schweigen gebracht werden durch einen schändlichen Tod

 

→Ps 49,15: Sie ligen in der Helle wie ſchafe / der Tod naget ſie

meint: sie liegen in ihren Gräbern wie Schafe und der Tod nagt an ihnen

 

→Ps 49,15: Jn der Helle müſſen ſie bleiben.

meint: sie müssen in ihren Gräbern bleiben

 

→Ps 49,16: ABer Gott wird meine Seele erlöſen aus der Hellen gewalt

meint: Gott wird meine Seele vor der Macht des Todes retten

 

→Ps 55,16: Der Tod vbereile ſie / vnd müſſen lebendig in die Helle faren

meint: Der Tod mag sie holen und mitten aus dem Leben reißen

 

→Ps 86,13: Vnd haſt meine Seele errettet aus der tieffen Helle.

meint: bewahre mein Leben vor dem Tod

 

→Ps 88,4: Vnd mein Leben iſt nahe bey der Helle.

meint: ich sieche dahin und bin dem Tode nahe, oder: ich fühle mich, als würde ich sterben

 

→Ps 88,5: Jch bin geacht gleich denen / die zur Helle fahren

meint: ich werde genauso wenig geachtet wie Verstorbene

 

→Ps 89,49: Der ſeine Seele errette aus der Hellen hand?

meint: der sein Leben bewahrt

 

→Scholion zu Ps 94,17: (Stille) Das iſt / in der Helle da es ſtille iſt vnd alles aus.

meint: im Grab ist es still und alles ist aus.

 

→Ps 116,3: STricke des Todes hatten mich vmbfangen / Vnd angſt der Hellen hatten mich troffen

meint: Der Tod umklammert mich und Todesangst hat mich überwältigt

 

→Ps 139,8: Füre ich gen Himel / ſo biſtu da / Bettet ich mir in die Helle / Sihe / ſo biſtu auch da.

meint: führe ich in den Himmel: du bist da! Begäbe ich mich ins Totenreich: Da bist du auch!

 

→Ps 141,7: VNſer gebeine ſind zuſtrewet bis zur Helle

meint: Die Leiber und Knochen unserer Verwundeten und Toten sind <über das ganze Feld> verstreut

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

15

verſtand

Verstand, der

 

A) Inbegriff geistiger Fähigkeiten in ver­schie­de­nen Be­deu­tun­gen, so beispielsweise

 

a) die Denkkraft, der Intellekt, die Intelligenz in Abgrenzung zur emotionalen Sinnlichkeit

b) die intellektuelle Fähigkeiten im Zusammenhang mit Vernunft

c) praktische Fähigkeiten und Gaben auf Basis von Wissen, Wissenschaft, Können durch Erfahrung

d) die Gesamtheit, der Besitz der geistigen Kräfte, das Beisammensein der geistigen Fähigkeiten, die Besinnung, die Besonnenheit

e) der dem Einzelnen verliehene Grad von geistigen Fähigkeiten, Geistesschärfe, Einsicht, Umsicht, Überlegung, Urteilsfähigkeit

f) auf einem bestimmten Gebiet urteilsfähig sein, mit etwas umzugehen wissen

 

B) Vereinbarung, Abmachung,

a) Vereinbarung, Vertrag

b) Komplott (Vereinbarung gegen einen Dritten gerichtet)

c) Mitteilung, Bescheid, Erklärung

 

 

 

In der Bedeutung Vereinbarung

 

→Jes 28,15

 

Wir haben mit dem Tod einen Bund / vnd mit der Hellen einen verſtand gemacht /

 

Wir haben mit dem Tod einen Bund geschlossen und mit dem Totenreich einen Vertrag gemacht.

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

15

Heucheley

Heuchelei, die

Heuchley
Vorkommen in der Lutherbibel von 1545

 

Gesamt AT Apokryphen NT
23 5 5 13

auch: →Heuchley, die

 

das ständige Heucheln, etwas Besonderes vorgeben (Aufschneiderei, Verstellung), so tun, als läge ein bestimmter Zustand vor (Vortäuschung).

 

→Mt 23,28

 

von aussen scheinet jr fur den Menschen from / Aber inwendig seid jr voller heucheley vnd vntugent.

 

Von außen erscheint ihr vor den Menschen fromm, aber innerlich seid ihr voller Heuchelei und Untugend.

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

16

HErr

HErr, Adonaj

HErr, Kyrios

Aussehen in unseren Frakturschriften: HErr oder HErr

 

Feststehende, besondere Schreibweise Luthers (zwei Großbuchstaben, gefolgt von zwei Kleinbuchstaben), um anzuzeigen, dass sich dahinter eine Bezeichnung Gottes (im Alten Testament) oder Jesu (im Neuen Testament) befindet.

 

HErr im Alten Testament

 

Luther verwendet im Alten Testament die Schreibweise HErr, wenn im hebräischen Text das Wort Adonaj (hebr. ‏אֲדֹנָי‎, pl. von Adon, Herr) anstelle des Gottesnamens steht.

 

HErr im Neuen Testament

 

Im Neuen Testament steht HErr dort, wo in den griechischen Quellen mit dem Wort kyrios (Herr, Besitzer, Gebieter) Jesus Christus als Sohn Gottes gemeint ist.

 

Wichtig:

Davon zu unterscheiden sind die Schreibweisen →»HERR« (in Groß­buch­staben) und →»Herr« (in Kleinbuchstaben bzw. mit Großbuchstaben »H« am Anfang.

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

16

Zion

 

berg Zion

 

berg Gottes

 

des HERRN Berg

 

der heilige Berg

Zion, der

Berg Zion, der

Der in der Bibel genannte Berg Zion ist der Tempelberg in Jerusalem. Er steht als Synonym für den Wohnsitz des Gottes JHWH.

 

König David eroberte Jerusalem sowie den Berg Zion südlich der Stadt (Südosthügel) mit der Burg Zion und machte Jerusalem zu seinem Königssitz. Salomo hatte das Stadtgebiet auf den angrenzenden Nordosthügel ausgeweitet, in dem er dort (wo sich heute der Felsendom befindet) einen Tempel errichtete. Der Name Zion bezeichnet nun diesen Hügel, den Tempelberg.

 

 

Karte: Lage des Tempelbergs in Jerusalem

 

Die Bezeichnung »Zion« ist allerdings in der Bibel unterschiedlich verwendet: In der am engsten gefassten Vorstellung bezeichnet Zion den Tempelberg. Das Wort kann aber auch für ganz Jerusalem, die heilige Stadt Jahwes, stehen. An einigen Stellen in den biblischen Texten können damit auch die Bewohner Jerusalems, bzw. das gesamte Volk oder alle Städte Judäas gemeint sein.

 

Der in Jerusalem heute sogenannte »Mount Zion«, südwestlich der alten Stadtmauer gelegen, erhielt diesem Namen, nachdem der kleine Berg im Mittelalter irrtümlich als Berg Zion identifiziert wurde. Neuere Forschungen bestätigen jedoch: Er ist nicht mit dem biblischen Berg Zion identisch. Der Berg behielt aber diesen offiziellen Namen.

 

Jerusalem, der Tempelberg und der Berg Zion
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: Jerusalem, der Tempelberg und der Berg Zion

Foto: 2015, © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA

 

 

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

16

fleugen

fliegen (Verb)

 

Sie auch: →fleuchen, fliehen, flüchten

 

Die Bedeutungen fliegen, fliehen und flüchten gehen vermutlich auf den selben Wortstamm zurück und sind inhaltlich eng verwandt.

 

Vorkommen in der Lutherbibel:

3. Person Singular Präsens: fleuget, fleugt

 

fleuget, fleugt
Vorkommen in der Lutherbibel von 1545

 

Gesamt AT Apokryphen NT
10 9 1 0
 

→Jes 28,16

 

Wer gleubt / der fleugt nicht.

 

a) Wer glaubt, der fliegt nicht davon.

 

Warum hier das Wort fleugt (fliegt) steht und nicht fleucht (flieht), wie es moderne Übersetzungen wiedergeben, erklärt Luther in seinem Scholion zu diesem Vers:

 

(Fleugt nicht) Ein böſe Gewi­ſſen flö­ge wol durch einen ei­ſern Berg / wo es müg­lich were / ſo grew­lich er­ſchrickt es vnd fürch­tet ſich / ſo offt jm ei­ne not be­geg­net. Aber ein gleu­big Hertz ſte­het ſi­cher vnd ſpot­tet auch der Hel­len pfor­ten.

 

 

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

18

ewer

euer (Possesivpronomen)

 

Kasus Deutsch Luther-Deutsch
Nominativ m euer ewer
  n euer ewer
  f eure ewre
  pl eure ewer / ewre
Genetiv m eures ewer / ewres
  n eures ewres
  f eurer ewrer
  pl eurer ewer /ewrer
Dativ m eurem ewrem
  n eurem ewrem
  f eurer ewrer
  pl euren ewren
Akkusativ m euren ewren
  n euer ewer
  f eure ewer
  pl eure ewer / ewre

 

Vorkommen in der Lutherbibel von 1545

 

Wort Gesamt AT Apokryphen NT
ewer 410 194 18 197
ewre 269 171 15 83
ewres 6 3 0 3
ewrer 3 2 0 1
ewrem 130 85 7 38
ewren 170 106 5 59

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

18

zutretten

zertreten (Verb)

 

→Ps 119,118

 

Du zutritteſt alle die deiner Rechte feilen

 

Du zertrittst alle, die von deiner Ordnung abirren.

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

21

Erbeit

Arbeit, die

Erbeit, erbeit
Vorkommen in der Lutherbibel von 1545

 

Gesamt AT Apokryphen NT
164 104 33 20

mhd: arebeit, arbeit

1) ursprünglich: Tätigkeit des Knechts, bevorzugt in der Feldarbeit als Tagelöhner

2) Tätigkeit, um den Unterhalt zu verdienen

 

→Ps 90,10

 

Vnſer Leben wehret ſiebenzig Jar / wens hoch kompt ſo ſinds achtzig jar / Vnd wens köſtlich geweſen iſt / ſo iſts Mühe vnd Erbeit geweſen /

 

Unser Leben dauert siebzig Jahre. Wenn es hoch kommt, dann sinds <auch> achtzig. Und wenn es ein erfülltes Leben war, dann ist es Mühe und Arbeit gewesen.

 

→Ps 128,2

 

Du wirſt dich neeren deiner hende erbeit /

 

a) Du wirst dich nähren von deiner Hände Arbeit.

b) Du wirst mit Arbeit deinen Unterhalt verdienen.

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

21

thun

tun (Verb)

Mhd.: tuon (erweitert tuogen, tuonen)

allgemein machen, schaffen, verrichten, handeln in unterschiedlichsten Varianten und Bedeutungen

 

Formen

 

  Luther-Deutsch Deutsch
Infinitiv thun tun
Präsens ich thu ich tue
  du thuſt du tust
  er thut er tut
Präteritum ich thet ich tat
  er thet er tat
  wir theten wir taten
  jr thetet ihr tatet
  sie theten sie taten
Perfekt du haſt gethan du hast getan
  er hat gethan er hat getan
Plusquamperfekt er hatte gethan er hatte getan
  er hette gethan er hätte getan
Imperative thu (es)! tue (es)!
  haſtu gethan du hast getan!
 

 

→Ps 78,12

 

FVr jren Vetern thet er Wunder in Egyptenland

 

Vor ihren Vätern tat er Wunder in Ägypten

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

22

ſpotten

spotten (Verb)

Spott treiben, Hohn äußern in Worten, Gebärden und Verhalten.

 

→Ps 2,4

 

Aber der im Himel wonet lachet jr / Vnd der HERR ſpottet jr.

 

Gemeint ist hier die Verhöhnung derer (jr, ihr), die sich gegen den HERRN und seinen Gesalbten auflehnen (siehe Vers 2), durch Gott, der im Himmel wohnt und lacht. – Ein sehr plastisches, trotz allem Ernstes auch humorvoll gezeichnetes Bild.

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

22

ſtewren

 

ſteuren

steuern (Verb)

Das Wort kommt vor in den beiden Schreibweisen ſtewren und ſteuren.

 

eigtl.: stützen, helfen; besteuern; lenken; wehren.

 

→Ps 106,30

 

Da trat zu Pinehas / vnd ſchlichtet die ſache / Da ward der Plage geſtewret.

 

Da trat Pinehas hinzu, schlichtet die Sache, und die Plage wurde abgewehrt (beendet).

 

→Ps 46,10

 

Der den Kriegen ſteuret in aller welt / Der Bogen zubricht / Spies zuſchlegt / vnd Wagen mit fewr verbrend.

 

Der überall den Krieg abwehrt, der den Bogen zebricht, den Spieß zerschlägt und die Kriegswagen verbrennt.

 

→Jes 28,22

 

Denn ich habe ein verderben vnd ſteuren gehöret / ſo vom HErrn HERRN Zebaoth geſchehen wird in aller welt.

 

Denn ich habe von einem Verderben und einem Abwehren gehört, das von Gott, dem HERRN Zebaoth in der ganzen Welt geschehen wird.

 

Die Lutherübersetzungen seit 1912 fassen den zweiten Begriff, ſteuren, im Sinne von steuern, entscheiden und das Verb geschehen in beschlossen zusammen.

 

Sie übersetzen den Vers mit (Luther 2017):

 

Denn ich habe von einem Verderben gehört, das von Gott, dem HERRN Zebaoth beschlossen ist über die ganze Erde.

 

Martin Buber übersetzt:

Denn ein »Zunichte!« und ein »Entschieden!«
habe ich von meinem Herrn, IHM dem Umscharten, gehört,
über alle Erde.

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

24

brochen

brechen (Verb)

mhd: brëchen, brach, brâchen, brochen

 

Anm: Das Wort brechen besitzt viele Bedeutungen. Wir beschränken uns auf solche, die in der Lutherbibel von 1545 vorkommen.

 

a) den Acker brechen: umgraben, pflügen

 

 

→Jes 28,24

 

Pflüget oder brochet oder erbeitet auch ein Ackerman ſeinen acker jmerdar zur ſaat?

 

Pflügt, gräbt um oder bestellt denn ein Bauer seinen Acker fortwährend zur Aussaat?

 

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

25

ſtrewen

streuen (Verb)

ausbreiten, verteilen, auswerfen

 

→Ps 106,27

 

Vnd würffe jren Samen vnter die Heiden / Vnd ſtrewet ſie in die Lender.

 

Und zersprengte ihre Nachkommen unter die Heiden und verteilte sie in alle Länder

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

25

ſeen

säen (Verb)

 

→Ps 126,5

 

Die mit Threnen ſeen / Werden mit freuden erndten.

 

Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten.

 

 

SK Rev 04.08.2017  

→Register

25

jglicher

 

jgliche

 

jglichs

jeglicher, jegliche, jegliches (Pronomen)

veraltet für: jeder, jede, jedes

 

→Jes 28,25

 

.. ſo ſtrewet er Wicken / vnd wirfft Kümel / vnd ſeet Weitzen vnd Gerſten / jglichs wo ers hin haben wil /

 

...so streut er Wicken und wirft Kümmel und sät Weizen und Gerste, jegliches [dahin], wo er es hin haben will.

 

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

25

Spelt

 

Spellt

Spelt, der

 

Dinkel, der

Dinkel, eine dem Weizen ähnliche Getreideart (Triticum spelta; Triticum dicoccum).

 

Spelt, Spellt
Vorkommen in der Lutherbibel von 1545

 

Gesamt AT Apokryphen NT
2* 2 0 0

 

* In diesem Artikel sind alle Fundstellen zitiert.

 

→Jes 28,25

 

.. ſo ſtrewet er Wicken / vnd wirfft Kümel / vnd ſeet Weitzen vnd Gerſten / jglichs wo ers hin haben wil / vnd Spellt an ſeinen ort.

 

...so streut er Wicken und wirft Kümmel und sät Weizen und Gerste, jegliches [dahin], wo er es hin haben will, und Dinkel an seinen Ort.

 

VerweisHes 4,9

 

So nim nu zu dir Weitzen / Gerſten / Bonen / Linſen / Hirs vnd Spelt / vnd thu es alles in ein Faſs /

 

So nimm nun zu dir Weizen, Gerste, Bohnen, Linsen, Hirse und Dinkel, und tue alles in ein Fass.

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

26

züchtigen

züchtigen (Verb)

eigentlich: aufziehen, züchten von Pflanzen und Tieren

 

durch Zucht die Erziehung bewirken

 

a) als Maßnahme, die der sittlichen und geistigen Besserung dient

b) als Strafe im Sinne der Vergeltung

c) als körperliche Strafe durch Schläge

 

→Ps 2,10

 

laſſt euch züchtigen jr Richter auff Erden.

 

lasst euch züchtigen, ihr Richter auf Erden!

Im Sinne von: Lasst euch zu sittlicher und geistiger Reife führen (erziehen), ihr Richter auf Erden!

 

Üblicherweise verhängen Richter die Züchtigung als Strafe zum Zweck der Besserung. Dieser Spruch in Psalm 2,10 verlangt von ihnen, sich selbst der Züchtigung zu stellen.

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

27

Ege

Ege, die (veraltet)

 

Egge, die

ein Ackergerät

 

ege
Vorkommen in der Lutherbibel von 1545

 

Gesamt AT Apokryphen NT
1* 1 0 0

 

* In diesem Artikel sind alle Fundstellen zitiert.

 

→Jes 28,27

 

Denn man dreſſchet die Wicken nicht mit egen /

 

Denn man drischt die Wicken nicht mit Eggen.

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

29

geſchehen

 

geſchicht

geschehen (Verb)

 

3. Person Singular Präsens: geſchicht, geschieht

 

→Jes 28,29

 

Solches geſchicht auch vom HERRN Zebaoth /

 

Das geschieht gleichfalls vom HERRN Zebaoth

 

 

SK Rev 11.08.2017  

→Register

29

wünderbarlich

 

wunderbarlich

wunderbarlich (Adjektiv, veraltet)

 

wunderbar (Adjektiv)

wunderbarlich ist das selbe wie wunderbar, jedoch war es zu Luthers Zeiten bis in das 17. Jahrhundert hinein die bevorzugte Form.

 

Luther benutzt die Schreibweisen ohne und mit Umlaut »ü«: wunderbarlich und wünderbarlich.

 

→Ps 139,14

 

Ich dancke dir darüber / das ich wünderbarlich gemacht bin / Wünderbarlich ſind deine Wercke.

 

Ich danke dir dafür, dass ich so wunderbar gemacht bin! Wunderbar sind deine Werke!

 

→Ps 99,3

 

MAn dancke deinem groſſen vnd wunderbarlichem Namen / Der da heilig iſt.

 

Man danke deinem großen, wunderbaren Namen, der heilig ist.

 

 

SK Rev 10.08.2017  

→Register

Erläuterungen siehe →Das große Stilkunst.de–Wörterbuch zur Lutherbibel von 1545

 

 

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel auf die­ser Sei­te ist in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Alte Testament

→Vorrede auf das Alte Testament

Luthers erklärt den Sinn und die Bedeutung des Alten Testaments und der Gesetze Mose. Diese Schriften seien für Christen sehr nützlich zu lesen, nicht zuletzt deshalb, weil Jesus, Petrus und Paulus mehrfach daraus zitieren.

Vorrede auf die Propheten

→Vorrede auf die Bücher der Propheten

Luther widmet den Prophetenbüchern eine umfangreiche Vorrede. Sie seien reich an Predigten und Beispielen für christliches Leben und sie Weissagen die Ankunft Christi.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

 
 
Biblia
1545
Jes
28